Welche Sim Karte für Kinder

Die Sim-Karte für Kinder

Die Prepaid-SIM-Karte für Kinder ist eine Alternative dazu: Eine Prepaid-Karte ist der beste Weg, um die Kosten unter Kontrolle zu halten. Darüber hinaus ermöglicht die SIM-Karte den Eltern, im Zweifelsfall den kleinen Träger eines Smartwatch-Kindes zu finden. Ein Handy oder Smartphone ist für viele Kinder und Jugendliche zum Alltag, zum ständigen Begleiter und wichtigen Bestandteil ihres gesellschaftlichen Lebens geworden.

Selbstverständlich können Sie auch eine der Klassiker unter den Handy-Prepaid-Karten erwerben und in Ihre Uhr einstecken.

Selbstverständlich können Sie auch eine der Klassiker unter den Handy-Prepaid-Karten erwerben und in Ihre Uhr einstecken. Der Handyvertrag, wie Sie ihn auch von Ihrem Mobiltelefon her gewohnt sind, stellt eine viel bequemere Variante dar, bei der Sie sich entspannen können. Im Grunde stellte sich heraus, dass die meisten Menschen mit 100 Gesprächsminuten pro Tag für ihr Mobiltelefon zurechtkommen.

Bei Überschreitung der freien Anrufzeit wird für jede weitere Gesprächsminute nur ein einziger Cent berechnet. Damit das nicht passiert, wählen die meisten Menschen einen kostengünstigen Handyvertrag, wie wir ihn Ihnen hier anbieten. Wer sich diese Fragen stellt, wird sich nach kurzer Betrachtung wahrscheinlich für die Kinder-GPS-Uhr entschieden haben.

Das liegt daran: Die Operation ist speziell auf die Kleinen abgestimmt, während das Telefon für die adulte Bevölkerung designt wurde. Dies wird sowohl in der Verständigung als auch in den Sonderfunktionen wie der SOS-Notruftaste oder dem Standort deutlich. Obwohl die Kinder-GPS-Uhr eine ganze Menge Argumente mit dem Telefon gemein hat, haben beide Gerätearten eines gemeinsam: Sie brauchen eine SIM-Karte.

Wenn die GPS-Uhr der kleinen Kinder dient, braucht sie eine SIM-Karte. Zum Beispiel, um die Elternvertreter je nach Ausführung aufzurufen, werden entweder drei Kurzwahltasten am Gehäuserand angebracht oder die abgespeicherten Kontaktdaten können direkt über das Menu gefunden werden. Außerdem ist auf die SIM-Karte zu verweisen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kleinen dies aufregender empfinden als die Unterhaltung mit dem Mobiltelefon. Im Vergleich dazu ist die Kinder-GPS-Uhr auch in anderer Beziehung praktikabler, da hier ein erhöhter Grad an Betriebssicherheit gewährleistet ist. Fast alle Kinder-GPS-Uhren können Sprachnachrichten senden und erhalten.

Manche der intelligenten Kinderuhren sind auch für den Empfang von Textnachrichten ausgelegt. Um herauszufinden, wo sich die Kinder gerade befinden, benötigen sie eine SIM-Karte. Es überträgt die Standortinformationen an einen Internet-Server und die Kinder können sofort die momentane Lage des Babys auf dem Handy mitverfolgen.

In einer Karte kann man dann sehen, wo der Kleine ist. In der Regel können die meisten Kinder-GPS-Tracker auch die von ihnen unternommenen Fahrten zu einem beliebigen späten Termin verfolgen. Die Ortung ist nur ein Sicherheitsaspekt, bei dem die Kinder-GPS-Uhr nützlich ist und gleichzeitig eine SIM-Karte benötigt.

Schliesslich verfügen die Armbanduhren über eine breite Palette von Funktionen, die den Kindern helfen sollen, entspannter zu sein, wenn sie allein sind. Die Kleinen können in Gefahrensituationen mit ihrer Kinder-GPS-Uhr ein Notsignal senden. Anschließend werden vordefinierte Ansprechpartner wie z. B. Familienangehörige und Vertrauenspersonen darüber informiert, dass das betroffene Tier um Mithilfe ersucht.

Es handelt sich um Gebiete in unmittelbarer Nähe, in denen die Nachkommen in erster Linie nach den Wünschen der Erziehungsberechtigten bleiben sollen. Sie werden in der entsprechenden Applikation auf der Karte gezeichnet. Bei den meisten GPS-Uhren besteht die Moeglichkeit, einen Umkreis von einigen hundert Meter bis zu mehreren Kilometer einzustellen. Für kleinere Kinder wäre es zum Beispiel vorstellbar, eine Gegend um das Haus ihrer Mutter zu definieren, damit sie sich beim Spiel nicht zu weit weg bewegen.

Zahlreiche Marken wie LG, Samsung, Apple oder Huawei haben den Wunsch nach einer SIM-Karte in letzter Zeit entdeckt und stellen ihre Produkte auch mit einem Slot zur Verfügung. Für Kinder-GPS-Uhren gilt nach wie vor die Beschränkung, dass nicht jeder mit dem Kleinkind in Berührung kommen kann, obwohl für die Erwachsenenzielgruppe dieser Zuwachs sicher erübrigt.

Wie bei einem Handy gibt es auch hier ein Adreßbuch, in dem alle abgespeicherten Kontaktdaten gespeichert sind. Die SIM-Karte ist auch ideal für GPS-Tracker, bei denen Sie einen Vertrag für eine Karte haben. Bei einem Interessenten, der sich bisher nicht ausführlich mit dem Thema beschäftigt hat, ist es nicht möglich, auf Anhieb festzustellen, welches Model welchen SIM-Typ auswählt.

Das ist bei den Kinder-GPS-Uhren im Grunde die Fragestellung, ob es sich um eine Micro-SIM und eine Nano-SIM handeln soll - die beiden Arten sind bisher nur möglich. Das eSIM, das jetzt als Baustein in Modelle wie das Samsung Gear S3 oder die Apple Watch Series eingebaut ist, kann hier ebenfalls diskutiert werden.

Das Kürzel SIM steht für den englischen Ausdruck "subscriber identity module" und steht für "subscriber identity module". Die SIM-Karte wurde wie jede andere Technik weiterentwickelt. Die folgende Abbildung zeigt, wie die SIM-Karte aufgebaut ist und welche Einzelschritte dazu gehören. Davon profitieren Kinder-GPS-Uhren, denn sie sind meist nur zwischen 30 und 60 g beweglich.

Die meisten Erwachsenenmodelle verfügen auch über eine eingebaute Digitalkamera und einen integrierten Plattenspieler. Unter den Kleinsten sind die Nano SIM und die Micro SIM besonders geeignet. Wenn sich die Mütter nun für den Kauf einer Kinder-GPS-Uhr für ihren Nachkommen entscheiden, müssen sie sich zwangsläufig fragen, welche SIM-Karte das gewählte Model braucht.

In der nachfolgenden Tabelle sind die gebräuchlichsten Kinder-GPS-Uhren und der dafür benötigte SIM-Kartentyp aufgeführt. Mit diesen bekommen Sie eine Dreifach-SIM-Karte, die alle drei Arten absichert. Nutzen Sie die für Ihr Gerät benötigte Baugröße und nutzen Sie dann den gesamten Funktionsspektrum des Gerätes.

Zugleich müssen Sie nicht mehr befürchten, dass Ihr Kredit - oder das Ihres Kinds - unerwartet verbraucht wird, wie bei einer Prepaid-SIM. Die Vorteile eines Mobilfunkvertrages gegenüber der Prepaid-Variante haben wir nun endlich zusammengefaßt in der Regel muss das Datenaufkommen noch nachbestellt werden.

Allein im Jahr 2016 lag der Marktanteil der Mobilfunkverträge bei rund 70 Prozent im Vergleich zu rund 30 Prozent der Mobilfunkanbieter, die eine Prepaid-SIM für ihr Mobiltelefon haben. Wenn es also um das Mobiltelefon geht, verpflichtet sich die Mehrheit der Menschen zum Deal.

Mehr zum Thema