Welche Handykarte für mein kind

Die Mobilfunkkarte für mein Kind

Dieser Hintergrundtext erklärt, was das sein könnte. Wenn ich weiß, dass mein Kind das Handy dabei hat, bin ich ruhiger und kann jederzeit Hilfe rufen. Bleiben Sie in Kontakt mit meinem Kind. Heutzutage denken viele Leute immer, dass man ein Abonnement für ein Mobiltelefon braucht. Aber das ist besonders falsch, wenn es um Kinder oder Jugendliche geht.

Kinder mit 7 Jahren ein Prepaid-Smartphone - Android Foren

He Gemeinschaft, gab meinem Neffe (dann 6 Jahre alt) letztes Jahr meinen alten Meilenstein ohne SimCard! Bevor ich mich auf das damals beliebteste Spiel furdiburb, und auf pädagogische Kinderspiele wie Berechnen, Verfassen und Rätseln eingelassen hatte. Schließlich stellten wir fest, dass er auf eine Sim-Karte verzichtete und den Markt nutzte.

Es wurden neue Partien heruntergeladen und die alten deinstalliert. Dann fragte ich die Erziehungsberechtigten, ob ich WhatsApp oder etwas anderes darauf setzen könnte, damit ich mit ihm mitschreiben kann. Wenn es nichts gekostet hat, sind die Erziehungsberechtigten einverstanden. Jetzt kann er aber auch mit der Prepaid-Karte texten und Telefonate führen. Wir konnten WhatsApp nicht damit aufladen.

Lediglich die Erziehungsberechtigten wollen nicht, dass er anrufen und SMSen kann. Sie haben seine Sim-Karte herausgenommen. Er kann das Telefon ohne SIM-Karte wie bisher beibehalten. Jetzt meine Frage: Im drahtlosen Netzwerk seiner Mutter kann er auch den Markt benutzen und kostenlose Anwendungen herunterladen. Kann er einen Messenger aufladen und mit mir ohne Sim-Karte beschreiben oder ist das überhaupt nur mit Sim-Karte möglich?

Messengers ähnlich WhatsApp? Die zweite Frage: Was denken Sie, wann ist eine SimCard für ein Kind okay? Ich weiß, dass 7 Jahre sehr klein sind, aber ich wollte mit ihm über Kurier oder SMS kommunizieren. Ich wusste nicht, dass meine Kinder das SMSen nicht zulassen würden, weil WhatsApp nicht untersagt war.

Auf der anderen Seite benutzen die Mütter selbst kein Handy, vielleicht wissen sie nicht, was es war, als ich sagte: "Schreiben Sie einander".

Ab wann sind sie bereit für ein Handy?

Smartphones, Tablet-PCs und das bewegliche Netz in Kinderhand bedeuten neue Anforderungen für die Erziehungsberechtigten. Allerdings müssen sie über Kostenfalle und Datenschutzrisiken aufklären. Ein pauschaler Altersvorschlag ab wann ein Kind ein Handy hat, ist nicht vernünftig. Vielmehr sollten sich die Mütter und Väter fragen: "Ist mein Kind schon bereit dafür? "so Dana Urban von der Föderalen Konferenz für Bildungsberatung.

Laut der EU-Initiative "Klicksafe" der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen müssen vor allem die Mütter und Väter dafür sorgen, dass ihre Kleinen das Produkt verantwortungsbewusst nutzen können. Wenn Sie ein Mobiltelefon wählen, sollten sich die Mütter davon leiten lassen, was ihr Kind kann und für welche Ziele das Mobiltelefon verwendet werden soll, z.B. Anrufe tätigen, Mitteilungen verfassen, im Netz blättern oder abspielen.

Jüngere Handy- und Smartphone-Nutzer sollten wissen, wo sie personenbezogene Informationen offen legen dürfen und wo nicht. Selbst wenn die Kleinen die alten Handys oder Tabletts ihrer Eltern mitnehmen, sollten sie auf den Nutzen des Gerätes aufmerksam gemacht und ggf. an den Mehrkosten teilhaben. Es gibt auch besondere Kinderhandies mit eingeschränkter Funktionalität, aber da sie sich erheblich von Erwachsenenmodellen abheben, besteht die Möglichkeit, dass sie von Gleichaltrigen verspottet werden.

Deshalb raten die Medienfachleute, jungen Menschen sofort ein echtes Mobiltelefon oder Smart-Phone zur Verfügung zu stellen und sich auf eindeutige Nutzungsregeln zu einigen oder schwierige Services blockieren zu lassen. 2. Kleinkinder, die vor allem auf ihrem Mobiltelefon mitspielen wollen, können ein auslaufendes Endgerät ohne SIM-Karte abgeben. Zahlreiche Elternvertreter haben Anwendungen und Games für die Kleinen auf ihr eigenes Mobiltelefon heruntergeladen.

Schalten Sie den Flugzeugmodus ein, bevor die Kleinen auf dem Mobiltelefon mitspielen. Das Spiel funktioniert trotzdem. Zahlreiche Jugendliche nutzen Messenger-Programme wie WhatsApp oder Snapchat sowie Anwendungen für Social Networks wie Facebooke. Dies trifft sogar auf Anwendungen wie Snapchat zu, die die Meldungen nach einer kurzen Zeit selbständig auflösen.

Sie sollten ihre Kleinen für den richtigen Gebrauch fremder Werke wie Bilder, Texte und Filme schulen, sie über das Urheberrecht im Internet informieren und sie vor dem illegalen Herunterladen und Vervielfältigen von Spielfilmen, Musikfilmen, Computerspielen und Programmen schützen. Die App ist wie Strand am Strand. Nach " Clicksafe " sind Applikationen für kleinere Kleinkinder einfach zu benutzen, gewaltlos, regen die Phantasie an, enthalten keine Werbebotschaften und verlinken zu Social Networks oder App Stores und es gibt keine Möglichkeiten, bezahlte Extensions zu erstehen.

Darauf sollten sie achten: Prinzipiell sollten sie in der Regel in der Lage sein, das Programm richtig zu beurteilen. Seien Sie vorsichtig, wenn Anwendungen Zugang zu sensiblen Informationen wie gespeicherten Kontakten, Bildern oder Ortungsdaten benötigen. Sollten Sie Ihrem Kind die Bewertung noch nicht anvertrauen, können Sie den Download von neuen Anwendungen mit einem Kennwort sperren.

Die Installation neuer Spielprogramme und Partien kann nur von Kindern zusammen mit ihrer Familie durchgeführt werden. Am sichersten ist der Zugriff auf bezahlte Abonnements und Zusatzdienste, z.B. für Ringtones oder Spielverlängerungen, durch das Verbot von Drittanbietern. Der Mobilfunkprovider kann einen Drittanbieter-Block auf den Mobiltelefonen seiner Schüler aufstellen. Der Medienexperte rät Kindern, sich mit den Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen des Gerätes bekannt zu machen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die öffentlichen WLAN' in Cafés und Fast-Food-Restaurants in der Regel ungeschützt sind, so dass Dritte auf ihre eigenen Mobiltelefone zugreifen können. Jüngere Smartphone-Nutzer sollten auch darauf achten, dass sie die Bluetooth-Funktion nur so lange nutzen, wie es wirklich nötig ist, um Daten von Mobiltelefon zu Mobiltelefon zu übertragen.

Die " Klicksafe " Tips können von den Erziehungsberechtigten an ihre Nachkommen weitergegeben werden: Keiner benötigt über 100 Anwendungen auf seinem Mobiltelefon. Laden Sie Anwendungen nur von amtlichen App-Stores herunter. Insbesondere bei kostenpflichtigen Dienstleistungen ist es wichtig, die Allgemeinen Bedingungen sorgfältig zu lesen und nach Stellen mit Verweisen auf Euros oder Dollars zu suchen. Frag die Erziehungsberechtigten, wenn du etwas nicht kapierst.

Anwendungen sollten nicht automatisiert aktualisiert werden. Gleiches trifft auf WLAN und Bluetooths zu. Kostenlose Anwendungen werden oft durch Werbung finanziert. Gleiches trifft auch für Einkäufe zu, die unmittelbar über die Applikation getätigt werden. Wenn Sie Ihr Mobiltelefon für den Internetzugang verwenden, sollten Sie eine Antivirenanwendung einrichten. Aktualisierungen des Betriebssystems und der Anwendungen einspielen.

Die Wichtigkeit von Mobiltelefonen und Smart-Phones für Jugendliche anerkennen. Mache das Themenfeld "Handy" zu einer Familienangelegenheit. Ordnen Sie eindeutige Regeln für Mobiltelefone an. Schaffen Sie Handy-Freizeiten und seien Sie Vorbilder. Sehen Sie nicht insgeheim auf das Mobiltelefon Ihres Sohnes. Vermeide ein Verbot von Mobiltelefonen. Mach dein Mobiltelefon ab und zu zum Problem.

So wird Ihr Kind zum Profi-Handy. Benutzen Sie Ihr Mobiltelefon auf kreative Weise. "Dieses Quiz ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, ihr Wissen auf einem Smartphone oder einer App zu erproben. Alles, was unsere Elternwelt auf unserer Facebook-Seite bewegt: Jetzt Fans werden und mitreden!

Mehr zum Thema