Top Smartphones 2016 test

Die Top-Smartphones 2016 im Überblick

Rückblick: Samsung Galaxy J7 (2016). Ein gutes Smartphone muss kein halbes Monatsgehalt kosten. Das Samsung Galaxy A3 ist eines der neuesten Modelle im Test. Unter den Top 10 der besten Kamerahandys finden Sie garantiert ein passendes Gerät. AKTUALISIEREN] Roundup: 23 Smartphones im Vergleichstest (4x neu).

Spitzen-Smartphones 2016: Apple, Samsung, OnePlus & Co.

Ob Samsung, Apple oder andere Hersteller: Alle haben 2016 High-End-Smartphones eingeführt, die überzeugen. Es ist Zeit, ein Rückblick auf die High-End-Smartphones von Samsung, Apple, Huawei, LG, HTC, Sony und Co. zu laden. Die Top-Smartphones von 2016 im Überblick, alle Geräte sind aufgrund ihrer Eigenschaften zu Recht in die obere Klasse eingeordnet.

Jedoch zeichnen sich einige Typen auch durch spezielle Fähigkeiten aus, wie eine Dual-Kamera, ein Baukastensystem, einen Iris-Scanner, Outdoor-Eigenschaften oder andere Besonderheiten. Durch Anklicken des jeweiligen Bildes gelangt man auf die nächste Durch Anklicken des jeweiligen Bildes gelangt man auf die entsprechende Webseite. Zuerst wird ein Handy verwendet, das in zwei Versionen erhältlich ist: Ausführungen

Test: Google Pixel XL - Top-Smartphone 2016 mit einigen Schwachstellen

Düsseldorfer Google hat seine ersten eigenen Smartphones, nämlich die Modelle Pixle und Pixle XL, auf den Markt gebracht. 2. Sind die Google Pixels so viel kosten? Sie ziehen die eigentliche Box aus einem Slipcase, öffnen einen aufklappbaren Deckel, dann steht sie vor Ihnen, das erste vollständig aus Google-Spezifikationen zusammengesetzte Handy.

Zur Verdeutlichung wurde auch die seit vielen Jahren verwendete Bezeichnung für das Gerät vergraben; die Bezeichnung der Bauteile lautet nun pixels. Das sind die bisherigen Namen der Google-Chrom-Bücher. Der auffällige Apple Home Button vorne ist nicht vorhanden, die seitlichen Tasten sind unterschiedlich platziert, die untere Lautsprecher-/Mikrofonöffnung besteht aus zwei Steckplätzen, nicht aus mehreren Bohrungen - und auf der Oberseite des Pixels XL befindet sich ein Kopfhörer-Anschluss.

Auf dem Rücken wird der feine Gegensatz klar. Der Bildpunkt ist in zwei Teile geteilt, das oberste Drittel bildet zusammen gesetzt aus Kristallglas, das unterste Teil aus Metalle. Im Gegensatz zum Apple ist es den von Google eingesetzten Ingenieuren geglückt, die Kameras in ihrem Inneren unterzubringen. Der Fingerabdruckscanner befindet sich im Glasfeld auf der Geräterückseite.

Am Bildpunkt sind die Übergangsstellen am Displayrand zum metallischen Gehäuse in Gestalt einer kleinen Schneide zu spüren. Dies mag auf einem hohen Level sein, aber wir sind auch auf dem höchsten Smartphone Level. Auch auf der Pixelrückseite zwischen Glas- und Metallfläche ist eine deutliche, aber nicht störender Umrandung zu erkennen, wobei der übergang oben und an der Seite kaum merklich ist.

Das Rätsel ist gelöst: Das Bild hat eine leicht keilförmige Form und wird an der Unterseite wesentlich schmaler. Gute Sache, damit die Digitalkamera oben in das Kameragehäuse paßt und das Instrument gut in der unteren Hälfte in der Hand ist. Die wirklich aufregende Sache über Googles erstes Smart-Phone ist der eingebaute Google-Assistent. Google verlässt sich bei der Arbeit ausschließlich auf die Programmiersprache.

Dies könnte auch der Auslöser dafür sein, dass man auf einem Handy mit nackten Androiden zum ersten Mal keine Google-Suchleiste im Oberteil des Bildschirms vorfindet. Auch auf dem Startbildschirm gibt es nur einen Reiter, der die Suche erst nach dem Berühren aufruft. Dies sollte den Benutzer dazu verführen, den Wizard mit einem "O.K. Google" oder einem langen Drücken auf den Home-Button zu beginnen.

Das künstliche Intelligenz-Tool in Googles Kurierprogramm kann zwar nur die englische Sprache, aber auch die deutsche Sprache auf dem Pixels. "Der Google-Assistent hat sich in vielen Bereichen als sehr nützlich erweisen. Google kann auch ein neues Produkt anbieten, bevor der Verkauf am kommenden Tag beginnt.

Vor allem, weil Google selbst darauf verweist, dass die deutsche Version die erste nicht-englische Version ist, die der Wizard versteht und noch nicht alle Funktionen integriert sind. Mit 89 Punkte belegte die Pixelkamera im freien Kameratest DxO den ersten Rang, das IPhone 7 mit 86 Zählern den vierten Rang. Praktisch machen Bildpunkte und 7+ exzellente Bilder - wenn das richtige Bild vorhanden ist.

Bei Smartphone-Kameras gilt: Je düsterer es wird, desto schlechter wird die Wiedergabe. Die Auslösungsverzögerung des Pixels ist auch im HDR+ Modus vorbildlich. Dies ermöglicht wirkliche Snapshots, im Unterschied zu vielen anderen Smartphones. Wie das geht, hat jetzt die Firma Googles gezeigt: Der Bildpunkt macht Bilder, noch bevor der Benutzer den Auslöseknopf betätigt.

Die tatsächliche Auslösung ist also nicht dazu da, ein Bild zu machen, sondern nur, um den Zeitraum des erwünschten Bildes zu bestimmen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen ist so eine vernünftige Qualität möglich, da der Bildpunkt aus einer großen Anzahl von Bildern das Beste auswählen und zu einem HDR-Bild kombinieren kann. Sonst leuchten die Kamera-Apps von Google und Apple üblicherweise nicht mit aufwendigen Einstellungen.

Der Bildpunkt kann sich auf eine herkömmliche Kopfhörerbuchse beziehen, aber nur auf einen einzelnen Sprecher. Der Bildpunkt ist also weit weg von dem Sound, den das HTC Eins vor Jahren beschworen hat. Der Fingerprint-Sensor auf der Pixelrückseite arbeitet gut. Im Test haben wir eine Funktionalität verpasst, die uns ans Herz gewachsen ist, zum Beispiel mit den Geräten vom Typ 5X oder iOS-10:

Drücken Sie die Power-Taste an der Seite des Pixels. Die Bildpunkte sind noch nicht amtlich erhältlich, daher können sie solche Anfragen zur Zeit nicht beantwort. Schlussfolgerung: Der Bildpunkt ist ein großartiges Instrument. In der Pixelserie hat Google sein Debüt gegeben. Die kleineren Bildpunkte gibt es für 759 EUR (32 GB) oder 869 EUR (128 GB), die Bildpunkte XL für 899 EUR (32 GB) oder 1009 EUR (128 GB).

Der Google-Assistent, die aktuelle Killer-Anwendung, kann noch nicht wirklich auf Englisch getestet werden. Deshalb wird das Handy nicht für Personen empfohlen, die auf einen vollständigen Trip vor Google verzichtet haben. Samsung Galaxy Note 7 beschädigt gehören die Bildpunkte XL von Google auf jedenfall in den näher gelegenen Bereich für ein Nachfolgegerät.

Mehr zum Thema