Telekom für Kinder

Telecom für Kinder

Post-Sportverein Bielefeld e. V... Die Deutsche Telekom AG, T-Com Calw.

Sie finden hier Tipps für einen Stadionbesuch mit Kindern. Leidenschaftlich, die Jagd auf Körbe auf Rädern für Kinder und Jugendliche zugänglicher zu machen. erweitert, damit Kinder und Jugendliche weiterhin neue sportliche Aktivitäten erleben können.

Familienkarte Start - die Prepaid-Karte der Telekom für Kinder und Familie

Diese Mobilfunkkarte darf nicht mit den üblichen Family Card-Preisen verwechselt werden. Obwohl der Begriff ähnelt, sind die Tarifunterschiede sehr groß. Der Family Card Starter basiert auf der Prepaid-Abrechnung und verwendet die selben Preise wie die berühmte Prepaid-Karte für MagentaMobile Star. So erhalten Sie einen 9 -Cent-Tarif und auch LTE-Zugang, aber auch die monatlichen Grundgebühren von 2,95 EUR für die Mobilfunkkarte.

Beide sind natürlich Prepaid-Karten im D1-Netz der Telekom. Der Unterschied zwischen den Preisen liegt in den Details und natürlich in der Buchung: Während Sie die Prepaid-Karte für den Fall, dass Sie noch keinen Preis bei der Deutschen Telekom haben, auch für den Fall reservieren können, ist die Family Card nur als zweite Karte für Sie da.

Es wird entweder ein MagentaEINS-Tarif oder ein MagentaMobil-Tarif mit mind. 29,95 EUR Grundpreis verlangt. Die Family Card weicht nicht von den üblichen Telekom-Prepaid-Tarifen ab, auch wenn einige Tarife etwas niedriger sind. Letztendlich verwendet man den Normaltarif - bezahlt aber z.B. die Basisgebühr - kann aber trotzdem auf Dienste wie LTE maximal (mit bis zu 300 Mbit/s) zurückgreifen.

Die Familientarife sind daher an sich die besseren Versionen der Magnetkarten, wenn Sie den entsprechenden Preis für Magnetkarten von Magnetkarten haben. Damit die Family Card Start zu einer familienfreundlichen Prepaid-Karte wird, hat die Deutsche Telekom eine Reihe von Funktionalitäten und Merkmalen integriert, die bei anderen Prepaid-Tarifen nicht zu finden sind.

Einige dieser Möglichkeiten können auch mit einer herkömmlichen magentafarbenen Prepaid-Karte aktiviert werden. Über die Unterschiede berichtet die Deutsche Telekom: Bei MagentaEINS zahlen die Teilnehmer nicht den monatlichen Basispreis von 2,95 ?. Im Preis enthalten ist eine Internet-Sperre für die gebührenpflichtige Nutzung mobiler Daten (nicht WLAN), die bei der Reservierung einer Daten-Option über die Kurzwahlnummer 2202 inaktiv ist.

Zusätzlich beinhaltet der Preis eine Flatrate für eine persönliche Zielnummer (Festnetz) sowie Telekom Mobilfunk-Flat und ein Telefon und SMSFlat auf das Telekom-Funknetz. Denn wenn Sie bereits einen DSL- oder VDSL-Vertrag mit der Telekom (unter dem Namen MagentaEINS) haben, können Sie mit dem Family Card Start bis zu 4 kostenlose SIM-Karten erhalten.

Unglücklicherweise ist dieser Vorteil nur zu MagentaEINS-Tarifen verfügbar. Bei normalem MagentaMobil-Tarif gibt es keinen solchen Aufschlag. Der Internetblock kann auch mit den üblichen Telekom-Prepaid-Tarifen genutzt werden, ist aber bereits mit der Family Card Start voraktiviert. Sie können mit diesen Kreditkarten nur dann im Netz browsen, wenn Sie diese Schließung unter der Kurzwahltaste 2202 deaktivieren.

Diese SIM-Karte ist mit einem Schloss sehr gut geeignet für kleine Kinder, die zwar anrufen sollen (z.B. um ihre Mutter zu erreichen), aber keinen Internetzugang haben. Der Block kann nicht ohne weiteres wieder angehoben werden und ist somit ein sehr guter Schutz vor problematischen Web-Seiten oder vor Handy-Abos, die meist auch über das Mobilfunknetz gesperrt sind.

Wenn Sie die Card als Erwachsene benutzen wollen oder wenn die Kinder groß genug für das Handy sind, können Sie sie ganz leicht freischalten und dann mit den Family Card Start Tarifs im normalen Internetsurfen. Beim Vertragsabschluss wird eine Rufnummer angegeben, die sich im dt. Festnetz befinden und zu der Sie mit der Family Card Start kostenlos und zu jeder Zeit anrufen können.

Wenn Sie Ihre eigene Festnetznummer als Telefonnummer speichern, können die Kinder mit ihren SIM-Karten zu jeder Zeit (und ohne Guthaben) nachhause telefonieren und Kontakt aufnehmen. Der Family Card Start kann auch im Mobilfunknetz verwendet werden, allerdings muss die Sperre zuvor inaktiviert werden. Für den Geschwindigkeitsbereich des Internets und das mobile Surfen gilt das gleiche wie für die normale Prepaid-Karte der Telekom.

Damit kann die Family Card das 4G-Netz der Deutschen Telekom nutzen und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s. Dies ist die derzeit erreichbare Höchstgeschwindigkeit im D1-Netz der Telekom, und die üblichen Mobilfunktarife des Unternehmens sind nicht zügiger. Diese Geschwindigkeit wird man aber wohl nur in den seltensten Fällen erzielen, denn die 300MBit/s sind nur der Maximalwert, der in der Realität kaum ausreicht.

Deutsche Telekom verfasst Kleingedrucktes: Dennoch ist die Telekom-Karte eine der schnellsten Prepaid-Karten auf dem heimischen Mobilfunk-Market. Nur die Callya Prepaid-Karte von Wodafone ist schnell und schafft eine Geschwindigkeit von bis zu 375Mbit/s. Darüber hinaus ist die Family Card Start auch eine der wenigen Prepaid-Handykarten, die für LTE geeignet sind und daher wesentlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als normale Prepaid-Karten im 3G-Bereich haben.

Der Familienausweis auf Video:

Mehr zum Thema