Samsung Handys im test

Die Samsung Mobiltelefone im Rückblick

Bei der Kaufentscheidung kann ein Handy-Test ein wichtiges Kriterium sein. Auch das Samsung Handy wird immer schwerer und schwerer. Samsung hat gute Arbeit geleistet. Vor allem Samsung kam gut davon. Weshalb es uns positiv überrascht hat, verraten wir Ihnen in einem ausführlichen Test neuere Geräte (nicht Bada).

Das Samsung Galaxy A6 (2018) im Rückblick: Es geht weiter

Samsung hat mit dem A6 ( "Galaxy 2018") und dem A6+ ("Galaxy 2018") zwei neue Modelle der mittleren Preisklasse eingeführt. Doch wer an einen Ersatz für die Galaxie A5 (2017) glaubt, irrt sich. Der folgende Prüfbericht verdeutlicht, wo der rund 300 EUR kostende A6 ( "Galaxy 2018") in der Mittelschicht sitzt und ob es einen Touch der populären S-Klasse in der A-Serie gibt.

Im Gegensatz zum letzten Jahr hat sich Samsung beim neuen 6er A für Metal statt für Glass entschieden. Der uns zur Verfügung stehende Prüfling A6 ( "Galaxy 2018") wird in einem qualitativ hochwertigem, mattschwarzem Metallgewebe geliefert. Obwohl in diesem Jahr viele Produzenten auf eine Glasrückwand vertrauen, da sie immer sehr elegant ist und auch die Möglichkeiten der Induktionsladung anbietet, hat metallische Werkstoffe auch Vorzüge.

Wenn die Galaxy A6 (2018) Ihnen aus der Hand gleitet, müssen Sie sich keine Sorgen um ein zerbrochenes Glas machen. Das Galaxy A6 (2018) schmiegt sich dank seiner Metallrückseite gut in die Hände und ist weniger rutschig als ein Smartphone mit Glasrückwand.

Obwohl der A6 ( "2018") ein um 0,4 inch grösseres Bild als der A5 ("2017") hat, ist er etwas weniger weit (0,6 mm). Die Anzeige ist bei gleicher Baugröße grösser. Denn Samsung verwendet für die A6-Serie wie für die Galaxie A8 (2018) das neue Anzeigeformat 18,5:9.

Dank des neuen, fast randlosen Formats fügt sich ein 5,6-Zoll-Display in ein recht kleines Gerät ein. Samsung hat auf spezielle Gestaltungselemente wie eine Kerbe an der Oberseite des Displays oder schräge Kanten, wie beim Galaxy S9, bei der derzeitigen A6-Serie, komplett verzichtet. 2. Das neue modernere Anzeigeformat wird die neue A-Klasse in das Jahr 2018 bringen, aber das neue Anzeigeformat ist noch nicht optimal im Design implementiert.

Weil Samsung On-Screen-Navigationstasten verwendet und das Firmenlogo sich auf der Rückwand des Gerätes wiederfindet, ist dieser Raum einfach unnötig. Weil sich im Jahr 2018 auch viele Automobilhersteller für den wesentlich modernen und schnellen USB-Anschluss Typ C für ihre Mittelklasse-Modelle entschieden haben. Bei der Galaxy A1 (2018) hingegen bleibt der bekannte Micro-USB-Anschluss erhalten.

Im Gegensatz zur Galaxy A5 (2017) ist die Galaxy nicht mehr staub- und dichte. Samsung hat auf die IP68-Zertifizierung für das neue Model der Serie A1 aufgegeben. Die Galaxie hat auf der rechten Straßenseite der Galaxie A1 (2018) zwei Steckplätze. Im größeren Staufach rechts daneben ist eine zweite Nano-SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte untergebracht.

Damit ist die A6 ( "Galaxy 2018") ein "echtes" Dual-SIM-Gerät. Sie müssen als Anwender nicht zwischen einer Speicherkarte und einer zweiten SIM-Karte wählen. Im Gegensatz zum A5 ( "Galaxy 2017") befindet sich der Fingerabdruck-Scanner nicht mehr in der Home-Taste. Samsung verwendet, wie oben erwähnt, aufgrund des Infinity-Designs keine physische Home-Taste.

Stattdessen müssen die kleineren Zeiger lieber um ein Stück herumgreifen, um zum Scan zu kommen. Die Galaxy A6 (2018) ist im richtigen Jahr eingetroffen. Durch das neue 18,5:9 Anzeigeformat wirkt das Display schmaler und zeitgemäßer - auch wenn Samsung auf das aktuell sehr populäre Design-Element Kerbe verzichten muss.

Die Anzeige gibt den größten Abstand zur Galaxie A5 (2017) an. Selbst wenn Samsung, wie bereits oben beschrieben, etwas mehr Raum hätte sparen können, vor allem an den Unterkanten, hat das Gerät ein viel moderneres Aussehen als die A-Serie von 2017. Dank des neuen Formats kann Samsung auch den E6 von 5,2 auf 5,6 Inch anheben.

Als Einkäufer erhalten Sie in diesem Jahr ein wesentlich grösseres Gerät in einem etwa gleich grossen Haus. Aber auch eine wesentlich schlechtere Bildschirmauflösung. Bei der Galaxy A6 (2018) verringert sich die Bildauflösung auf 1.480 x 720 Punkte. Bei der Galaxy A5 (2017) vertraute Samsung noch auf eine volle HD-Auflösung, die keine Bildpunkte zeigte.

Auch auf dem 5,6-Zoll-Display können Sie mit bloßem Blick die einzelnen Bildpunkte sehen, besonders bei kleinen Schriftarten oder kleinen App-Symbolen in Verzeichnissen. Das ist bedauerlich, denn eine Full -HD-Auflösung im Jahr 2018 ist inzwischen im mittleren Bereich serienmäßig. Schließlich gibt Samsung den Gebrauch seines SuperAMOLED Displays für den neuen E6 nicht auf.

Samsungs Display-Technologie sorgt wie üblich für gestochen scharfe, helle Farbtöne und die Stabilität des Betrachtungswinkels ist ebenfalls gut. Weitere Einstellmöglichkeiten der Darstellung finden Sie in den Einstellmöglichkeiten unter Anzeigen -> Bildschirmmodus. Wenn Sie als Anwender z.B. kältere Farbtöne bevorzugen, können Sie dies mit dem Schieberegler oder einem der vordefinierten Betriebsarten (adaptierbares Bild, AMOLED-Kino, AMOLED-Foto, Simple ) einrichten.

Abgesehen vom neuen 18.5:9 Format ist die Darstellung der Galaxie A6 (2018) bedauerlicherweise wenig aufregend. Technisch schneidet der A6 auch nicht so gut ab wie der A5 2017. In der Galaxie A5 (2017) kommt jedoch ein Nachfolgemodell, der sogenannte EXINOS 7880, zum Zuge. Auch die 7870er Version des Prozessors wird in der über zwei Jahre älteren Galaxie J7 (2016) eingesetzt.

Der 3 GB Arbeits- und der 32 GB große Hauptspeicher bleiben beibehalten. Damit ist der Galaxy X6 auf dem Blatt etwas weniger gut gerüstet als der A5 von 2017, da der Galaxy X6 (2018) 62.915 Zähler im AnTuTu Benchmark-Markttest der Zeitschrift erreicht. Auch der Galaxy A5 (2017) erzielt gut 61.000 Zähler - trotz des neuen Rechners vom Typ EExynos 7880.

Eine Ebene unter dem Motorradg6 ( (70. 454 Punkte) oder zwei unter dem Huawei G20 Liter (87. 675 Punkte) muss sich der Galaxy A6 (2018) selbst sortieren. Das 5,6-Zoll-Display eignet sich gut zum Abspielen, allerdings nur in HD+.

Bei der Galaxie A1 (2018) ist der Rechner älter als der A5 (2017), kann aber mit dem Vergleichstest des Vorjahresmodells mitgehen. Trotzdem ist der P6 im Gegensatz zur Mittelklasse (P20 Liter, Moto G6) etwas mager. Während des Batterietests haben wir auch die Galaxie E6 ( "2018") im Telefónica-Netz für eine halbstündige Fahrt angerufen.

Bei der Musikwiedergabe mit höherer Lautstärke hingegen spielt der Hörer seine Stärken aus. Außerdem erlaubt der Doppel-Kurier dem Benutzer, zwei getrennte Accounts für die gleiche Anwendung zu haben. Bei Samsung wird nur der alte WLAN-n Standard für den A4 verwendet. Andernfalls verfügt das voll duale SIM-fähige Gerät über eine gute Ausrüstung und eine sehr gute Telefonie.

Das Samsung System ermöglicht den Benutzern des neuen Smartphones zwei bequeme Möglichkeiten, ihr Handy zu entriegeln. Die letztere, wie wir in einem Test des Huawei Pro und des Huawei Pro und des Huawei Pro sehen konnten, ist nicht immer ganz eindeutig. Allerdings stellt Samsung dem Anwender beim Einrichten ausreichende Sicherheitsinformationen zur Verfügung. Zusätzlich hat der Anwender die Möglichkeit, die "schnellere Erkennung" in den Einstellwerten abzuschalten.

Trotzdem: Mit einem anderen Selbstfahrer, mit einer dem Benutzer sehr ähnlichen Persönlichkeit oder unter anderen Lichtbedingungen kann das Entriegeln möglich sein. Dem Anwender stehen mit dem Gerät zwei komfortable Möglichkeiten der Entriegelung zur Verfügung. Samsung verwendet eine 16 Megapixel Kamera auf der Vorder- und Hinterseite des Galaxy E6 ("2018").

Bei etwas gemischteren Lichtverhältnissen weist die Spiegelreflexkamera jedoch trotz der Blende 1,7 Blende ihre Schwachstellen auf. Der Test ergab, dass die 16 Mio. Pixel auf der Frontseite erfreulicher waren. Durch den Frontblitz in Verbindung mit dem Selfie-Licht (auch hier beleuchtet das Display) können gute Aufnahmen in dunklen Räumlichkeiten (z.B. auf Partys) gemacht werden.

Für die Tiere stehen verschiedene Masken zur Verfügung. Verglichen mit der Mittelklasse ist die A3 das Rücklicht der hinteren Hauptkamera. Auch bei gutem Licht weist die Spiegelreflexkamera erste Schwachstellen in den Einzelheiten und hellen Bereichen auf. Dabei überzeugte nur die Selfiekamera unter anderem durch ihren Blitzgerät. Vor dem Test start wird das Prüfgerät zu 100 prozentig belastet.

Nach Ablauf dieser acht Flugstunden hielt die Galaxie A6 (2018) noch 54% der Anteile. Beide haben nach dem selben Test noch 55Prozente. Gleichzeitig hatte Huawei's Mittelklasse-Konkurrent, der so genannte W20 Liter, gar "nur" 51% und der Motorradg6 " nur " 46%. Nach dieser Zeit sind nur noch der Xperia XZ2 Compact und der Huawei XZ2 mit 48 bzw. 54% zu sehen.

Die Galaxy A5 (2017) hat bereits den modernen und schnellen USB-Type-C-Standard. Leider verwendet Samsung es nicht auch auf dem neuen E6. Als Anwender vermissen Sie jedoch den bequemen USB-Typ C. Obwohl der Pioneer A4 nicht die allerneueste Android-Version 8.1 verwendet, verwendet er Android 8.0 zusammen mit der Samsung-Benutzeroberfläche Experience 9.0. Das derzeitige System bringt dem Anwender nicht nur viele neue Funktionalitäten, sondern auch die Sicherheit, dass wahrscheinlich zumindest ein größeres Android-Update auf Android 9 2019 nachziehen wird.

Zusätzlich zu einigen Microsoft-Anwendungen können Anwender ab sofort auf Bixby Home und Bixby Vision zurückgreifen. Samsungs intelligente Wizards sind bereits vormontiert. Wenn Sie von der Startseite nach rechts wischen, gelangt der Benutzer zu dieser Überblick. Mithilfe von BixbyVision, dem intelligentem Objektscanner von Samsung, konnten einige Artikel im Test nicht völlig störungsfrei abgetastet werden.

Mit den Bixby-Funktionen und dem Google-Assistenten ist auch die heutige Mittelschicht von Samsung mit intelligenter Softwaretechnologie auf Achse. Die Galaxie A5 (2018) ist seit dem 1. Januar 2018 im Fachhandel zu haben. Nur als Dual-SIM-Version ist die A6 ( "Galaxy A6", 2018) verfügbar und der Anwender kann zwischen golden, schwarz und lavendel wählen.

Nachdem gut drei Tage mit dem A6 ( (2018)) vergangen sind, stellt sich heraus, dass dieses neue Samsung-Modell weniger ein Nachfolgemodell des A5 (2017) ist. Weil der A6 ( "Galaxy 2018") in vielerlei Hinsicht einfach weniger gut ausgerüstet ist (Bildschirmauflösung, Rechner, USB-Anschluss, IP-Zertifizierung) als der A5 aus dem vorigen Jahr.

Die Bezeichnung "Nachfolger der A5" wird von der Galaxie A6+ (2018) wohl stärker übernommen. Die normale Galaxie E6 ( "2018") ist vielmehr ein Nachfolgemodell der A7 (2017). Das neue Modell vom Typ AA6 überzeugte im Test mit seinem 3000 mAh Akku und seiner Selfie-Kamera mit Blitzgerät. Darüber hinaus verfügt der V6 über einige erwähnenswerte technische Highlights, die im Test überzeugten oder sogar einen Touch der S-Klasse versprühen.

Diejenigen, die auf das moderne Anzeigeformat verzichtet haben, sollten auch einen Blick auf die Galaxy A5 (2017) werfen, die in Bezug auf Bildschirmauflösung, USB-Anschluss und IP-Zertifizierung noch etwas besser ist. Eine Gegenüberstellung der Galaxie A6 (2018), der Galaxie A6+ (2018) und der Galaxie A5 (2017) ist hier verfügbar.

Mehr zum Thema