Prepaid Handy ohne Mindestumsatz

Vorausbezahlte Handys ohne Mindestumsatz

Mobilfunkvertrag ohne Grundgebühr? wollen. gibt es einfach vorausbezahlt und einfach direkt. Bei den von uns eingeführten kostenlosen SIM-Karten handelt es sich nicht um Mindestumsätze. Sprung zu Lieber Prepaid-Tarif oder klassischer Mobilfunkvertrag?

Anmerkung zu "keine Grundgebühren" und "kein Mindestumsatz".

Mobilfunk- und Prepaid-Tarife ohne Grundgebühren und ohne Mindestumsatz

Heutzutage ist ein Handy oder ein Smart-Phone eine selbstverständliche Sache geworden und einige benutzen es regelmässig, andere benutzen es weniger oder nur für Nöte. Entsprechend floriert der Mobilfunkmarkt und mit den vielen und vor allem vielfältigen Mobilfunktarifen gerät man rasch aus dem Blickfeld, um den passenden Preis für sich zu ermitteln.

Vor allem Mobilfunktarife ohne Grundentgelt und Mindestumsatz wirken zunächst verführerisch, sind aber für Benutzer geeignet, die ihr Handy kaum benutzen und sich über eine monatliche Grundentgeltzahlung aufhalten. Wenn Sie ein Niedrigverbraucher sind und nur für das bezahlen wollen, was Sie wirklich brauchen, dann sollten Sie weiterlesen, denn die folgende Übersicht fasst die besten Mobilfunk- und Prepaid-Tarife im D1-Netz der Telekom, im D2-Netz, im O2-Netz von Voodafone und im E-Plus-Netz zusammen und liefert auch einige wertvolle Informationen zu diesem Themenkomplex.

In der Prepaid-Zone gibt es zur Zeit nur wenige Preise, die ohne Grundentgelt und Zwangsladung funktionieren. Zurzeit sind die besten Möglichkeiten die Preise von Postpaid für Sie. Im Gegensatz zu den Prepaidkarten von KBA gibt es bei diesen Kreditkarten kein Aktivitätsfenster und keine Grundgebühren. Sie finden die Preise hier. Handytarife ohne Grundpreis haben den Nachteil, dass Sie nur das bezahlen, was Sie auch wirklich nutzen.

Inzwischen gibt es auch recht günstigere Preise, die z.B. nur noch 6 Cents pro Stück errechnen. Man sollte an dieser Stelle bedenken, sollte die Mobilfunknutzung einmal zunehmen, dass es durchaus vorteilhafter sein könnte, einen Preis mit Grundpreis zu vereinbaren, bei dem jedoch bereits inklusive Leistungen inbegriffen sind. Dann ist ein billiger Preis mit Allnet Flat oder ein Pauschalangebot mit Gratisminuten besser.

Mobilfunktarife ohne Grundentgelt machen auch einen Wechsel besonders einfach, da sie oft keine Laufzeit erfordern und monatsweise gekündigt werden können. Auf diese Weise können Sie schnell zu einem anderen Preis umsteigen. Die Nachteile: Option und Pauschale enthalten immer eine Basisgebühr. Wenn Sie also mehr und vorzugsweise eine Internet-Flatrate wünschen, verpassen Sie keine Basisgebühr.

Selbstverständlich kann mobiles Surfen auch weiterhin in Mobilfunk- oder Prepaid-Tarifen genutzt werden, was aber je nach Einsatz teurer werden kann. Es ist zu berücksichtigen, dass mit zusätzlichen Möglichkeiten aus einem Preis ohne Grundpreis sehr rasch ein kostenpflichtiger Kontrakt werden kann. Alternativ wäre es dann möglich, einen Preis mit einer geringen Vergütung zu vereinbaren.

Außerdem ist es nicht möglich, bezuschusste Mobiltelefone und Smart-Phones zu Preisen ohne Grundpreis zu ordern, da diese über die Grundpreise abgerechnet werden. Einige Mobilfunkanbieter haben die Moeglichkeit, Geraete auch zu Preisen ohne Grundgebuehr zu ordern, dann muss aber fuer das Handy einmal im Monat gezahlt werden oder aber der Anschaffungspreis ist sehr hoch und kaum bezuschusst.

Zusätzlich sollte man einen Einblick in das kleine Druckwerk für Handy- oder Prepaid-Verträge haben. Manche Billiganbieter haben eine so genannte niedrige Nutzungsgebühr, bei der Sie bezahlen müssen, wenn Sie den Preis nicht (ausreichend) ausgenutzt haben. Diese entsprechen einem so genannten Mindestumsatz. Solche Preise sind im Nachfolgenden jedoch nicht enthalten. Wie sieht es mit dem Mindestumsatz aus?

Vor einigen Jahren waren Mindestverkäufe sehr populär. Doch in den vergangenen Jahren sind diese Preise immer weniger attraktiv geworden. Deshalb gibt es auf dem hiesigen Mobilfunkmarkt keine weiteren Anbieter mit einem fixen Mindestumsatz unter den derzeitigen Smartphone-Tarifen. Allerdings gibt es bei alten Zöllen noch solche Zusatzkosten.

Dies sind dann 2 bis 5 EUR pro Zusatzbuchung und bis zu 3 mal monatliche Zusatzbuchungen - erst dann wird die Zugriffsgeschwindigkeit verlangsamt. Prepaid oder Mobilfunkvertrag? Mit Prepaid haben Sie jedoch die vollständige Kontrolle über die Kosten, da nur so viel des Guthabens verwendet werden kann, wie geladen wird.

Komfortabler ist der Mobilfunkvertrag, der keine so gute Preiskontrolle anbietet, aber man muss nicht dauernd Kredit laden, da man in der Regel Lastschriftverfahren vorgeben kann. Die Vor- und Nachteile der Karte sind in diesem Beitrag aufgeführt. Auch hier gibt es gemischte Varianten: Einige Prepaid-Anbieter verfügen über so genannte automatische Aufladefunktionen.

Eine Wiederaufladung wird entweder einmal im Monat zu einem bestimmten Zeitpunkt oder wenn ein bestimmter Betrag nicht erreicht wird, veranlasst. Wer das optimale Mobilfunknetz (Telekom), das D1-Netz, will, muss mit etwas mehr Geld auskommen. Dies ist durch den verbesserten Ausbau und die verbesserte Netzwerkqualität gerechtfertigt, allerdings sollte man vorab überprüfen, ob die Netzdeckung der Mobilfunknetze wirklich so unterschiedlich ist und somit teure Preise gerechtfertigt werden können.

Auch die Deutsche Telekom selbst bietet keine Mobilfunktarife mehr ohne Grundentgelt an. Neben den Allnet-Flatrates bietet das Haus nur noch eine eigene Prepaid-Karte mit Grundpreis an. Im Prepaid-Bereich ab 2,95 EUR pro Monat und im Postpaid-Bereich ab 34,95 EUR mit der MagentaMobil-Flatrate.

Dabei haben Sie jedoch die Möglichkeit, entweder den 9-Cent-Satz als ganz normaler Prepaid-Satz oder als Mobilfunktarif zu wählen. Gegenwärtig gibt es bei der Deutschen Telekom selbst keine Gebühren ohne Grundentgelt. Beim Prepaid-Angebot muss man ebenfalls mind. 2,95 EUR pro Monat für den Preis bezahlen. Das Angebot im Vodafone-Netzwerk ist etwas umfangreicher, aber es gibt auch bei uns keine Preise ohne Grundpreis.

Sie erhalten hier 15 EUR Anfangsguthaben. Ziehen Sie das Startgeld von 9,95 EUR ab, erzielen Sie einen effektiven 5 EUR-Profit. Es gibt auch einen 25 EUR Boni für die Nummernübertragbarkeit. Sie können auch den Prepaid-Tarif von otelo für 9 Cents pro Gerät wählen, um eine Variante im D2 Netzwerk zur Verfügung zu haben.

Alternativ können Sie auch die Callya-Prepaid-Karte von Voodafone verwenden. Der Preis ist ungefähr gleich, aber die Prepaid-Karte von LTE im Vodafone-Netz in den buchbaren Pauschalpreisen. Im Hinblick auf das O2-Netz gibt es viele kostengünstige Mobilfunkverträge und Wertkarten. Aber auch hier sind Preise ohne Grundpreis nicht bei O2 selbst, sondern bei Billiganbietern erhältlich.

Hervorragend über den Preis, den man für die Internet-Nutzung nur 6 Cents pro MB bezahlt. Dies bedeutet, dass Sie selbst bei einem monatlichen Verbrauch von 100 MB nur 6 EUR bezahlen. Bei anderen Tarifen ohne Grundpreis sind diese viel aufwendiger. Ebenso erschwinglich ist der Prepaidtarif voniscotel.

Außerdem gewährt er ein erhöhtes Anfangsguthaben (10 Euro). Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Grundgeb. Die Preise wurden erst 2016. Deshalb gibt es jetzt einen der günstigsten Preise im O2-Netz (und in den meisten Fällen auch in den nationalen Netzen) und darüber hinaus hat der Preis auch Zugriff auf das LTE-Netz von O2.

Andernfalls sind die niedrigen Raten im O2-Netz, wie im Beispiel unten in der Maxxim-Rate, auch ein Markenzeichen von Drilling. Maxxim hat zurzeit keinen LTE-Zugang, obwohl der Preis auch aus dem Hause der Firma Diskotel stammt. Maxxim könnte auch die Preise bald ändern.

Schlussfolgerung: Für wen ist ein Mobilfunktarif ohne Grundpreis sinnvoll? Besonders für Benutzer, die für weniger als 5 EUR pro Kalendermonat telefonieren und SMS versenden oder ganz normal mit dem Handy telefonieren. Wenn Sie gelegentlich lieber unterwegs im Netz surfen, sollten Sie eine kleine Internet-Flatrate buchen, aber dann müssen Sie eine Monatsgebühr bezahlen.

Die Inanspruchnahme von mehr Diensten pro Monat macht es umso mehr Sinn, auf andere Preise mit einer Grundvergütung zurückzugreifen. Mobilfunktarife und Mobilfunkangebote ohne Grundpreis müssen nicht unbedingt die optimale Lösung sein. Abhängig von der Verwendung können andere Preise besser sein.

Mehr zum Thema