Mobiltelefon Flatrate

Handy-Flatrate

Auf diese Weise können Sie Ihr Mobiltelefon zu einem monatlichen Festpreis nutzen. Wenn Sie Ihr mobiles Internet über eine Flatrate nutzen, müssen Sie sich keine Gedanken über die Kosten machen. Die Telefon-Flatrates aus dem Festnetz im Preisvergleich. Möchten Sie im Ausland oder auf ein Mobiltelefon telefonieren? Handy-Surfen rund um die Uhr: Internet-Flatrate.

Wie die Handy-Flatrate zur Fallstricke werden kann

Ich kombinierte mein kaum gebrauchtes primitives Smartphone mit der damals günstigsten Rabattflatrate: 4,99 EUR für 100 Min. im Monat, davon 100 MB für das Fonic Mobile-Netz. Wenn mein Kontostand unter vier Euros sinkt, wird das Spielerkonto um zehn Euros erhöht. Wirklich praktisch, fand ich - bis Ende Oktober: Fonic Mobile berechnete mir in zwei Monaten rund 40 statt der sonst üblicherweise 4,99 EUR.

Die Flatrate war aus verständlichen GrÃ?nden abgeschaltet, ich habe den teuerste Preis verwendet. Die ärgerlichen Aktualisierungen meiner unbenutzten Anwendungen allein kosteten mich 23,06 EUR. War meine Flatrate nicht hauptsächlich dazu da, mich vor so etwas zu beschützen? Rufen Sie Fonic an: Ich beschreibe mein Anliegen.

Hotline: "Ja, das ist richtig, denn Ihr Benutzerkonto war nicht mitversichert. "Nein, nein, das wird immer dann nachgefüllt, wenn es unter vier EUR liegt. "Hotline: "Das ist richtig, aber Sie hatten 4,60 EUR auf Ihrem Bankkonto. "Mir wurde gesagt, dass ich zu viel Guthaben auf meinem Bankkonto hatte, um eine Lastschrift zu veranlassen, aber zu wenig für meine Rechnungen.

Die Pauschale war daher natürlich gestrichen worden. Das kommt jeden Monat: "Ihr XS wird zum Zeitpunkt YXZ verlängert. Vergewissern Sie sich daher unbedingt, dass Sie genügend Geld auf Ihrem Account haben. "Alle zwei Monate kommt kurz darauf ein zweiter: "Wenn Sie es wünschen, berechnen wir Ihnen 10 EUR. Von wem werden diese immer die selben SMS gelesen?

Zum Schluss hatte ich die Automatik eingeschaltet und dachte, ich sei auf der richtigen Adresse - s. oben. Im Vergleich zum Fonic-Konkurrenten Aldi sprechen. Nachfragen von Fonic Mobile, Aldi Talks und dem Mobilfunkanbieter Telefonica: Separate Recherchen münden in eine gemeinsame telefonische Konferenz, zu der ein Repräsentant von MediMobile dazukommt.

Und so ist es in der Mobilfunkwelt: Bis vor wenigen Jahren unter dem Markennamen Lidl angeboten, ist Fonic Mobile eine der Discount-Marken von O2, die ihrerseits zu Telefonica gehören. Andererseits basiert das Gespräch auf den Diensten von MEDIONMOBIL, die auf dem E-Plus-Netz basieren - und auch das ist Telefónica.

Schließlich enden alle Fragen auf einem Tisch. Von einer Preisfalle kann bei Fonic Mobile keine Rede sein, denn das beschriebene Thema würde nur im erwähnten Preis auftauchen und der Service würde genügend vor dem Entstehen von Gebühren warnen; man könnte bei Fonic Mobile nicht von einer Preisfalle sprechen: Bei Fonic Mobile entsteht eine Preisfalle wirklich nur, wenn der Klient jeden der hier gemachten Tipps bei der Reservierung ganz klar ausblendet: Das kann man kaum nachvollziehen: Die Preisfalle ist die einzige, die man bei der Reservierung in der Lage sieht:

Im Fonic Mobile hingegen gehen die Firmensprecher baden. Der oben genannte XS-Tarif sieht exakt eine Auflademöglichkeit vor ( "zehn Euros ", wenn der Wert unter vier Euros fällt). Die entsprechende Passage, die die vertragsrechtliche Absicherung der Übung sicherstellt, ist in Unterposition 15 verborgen: "Automatische Erweiterung um einen Verrechnungsmonat nur dann, wenn genügend Kredit zur Verfügung steht. Steht innerhalb von 48 Std. nach Ende des letzten Rechnungsmonats genügend Kredit zur Verfügung, wird SMART XS reaktiviert.

"Fonic Mobile's Smart-XS Tarif-Vertragsbedingungen: spartanisch, überschaubar, alles wirkt überschaubar und einleuchtend. Bei automatischer Wiederaufladung sind vier Euros als Schwellenwert für das Aufladen des Kontos vorgegeben. Weil jeder, der glaubt, durch die Flatrate geschützt zu sein, das bewegliche Netz anders benutzt als jemand, der weiss, dass er für jedes bisschen Geld aufkommt.

Für die höheren Pauschalen wird ein "Komfortpreis" geboten, der immer für eine angemessene Abdeckung gesorgt hat. Mit der kleinen Flatrate ist es jedoch "im Sinn des Kunden", größtmögliche Flexibilität bei den Zahlungsmöglichkeiten zu bieten, erläutern die Firmensprecher: "Kunden, die den "kleinen" Smart XS Prepaid Tarif benutzen, greifen nicht auf eine automatisierte Verladung aus unserer Erfahrungsmehrheit zurück, sondern belasten Assets lieber wie gewünscht von Hand und benutzen dann dementsprechend die mobilen Dienste.

Es gibt keine Preisfalle, weil es viele Zahlungsmöglichkeiten gibt und der Verbraucher ein flexibles Regelwerk wünscht. Warum das Untenehmen im "kleinen Pauschaltarif" nicht die gleichen Möglichkeiten des Lastschriftverfahrens anbietet wie in den großen.

Mehr zum Thema