Kindgerechtes Smartphone

Kinderfreundliches Smartphone

Um die Vorteile von Smartphone & Co. nutzen zu können, müssen Kinder kindersicher sein! Heute hat jeder zweite Zehnjährige ein eigenes Smartphone. Bereits im Grundschulalter wünschen sich viele Kinder ein Handy - am liebsten natürlich ein Smartphone. Kurzum: Wir nutzen das Smartphone nicht als Fernseher, sondern als Werkzeug.

Die Chico Browser App bietet Ihnen auch ein kinderfreundliches Internet auf Ihrem Smartphone und Tablett.

Anwendungen & Kinder: Smartphones kindergesichert machen

WhatsApp, Facebook, Snapchat, YouNow Anwendungen sind für Kids unheimlich abwechslungsreich. Um die Vorzüge von Smartphone & Co. nutzen zu können, müssen sie kindergesichert sein! Anwendungen für Smart-Phones und Tabletts eröffnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Jung und Alt. Aber auch viele Kritiker betrachten die neuen Massenmedien per se als Gefahr für sie.

"Sein Elterntipp in Sachen Medienpädagogik: "Gezielte Unterstützung von vornherein. "Da gibt es alle Arten von Instrumenten, die sowohl Schule als auch Erziehungsberechtigte benutzen können: von Filter und Kindersuchmaschinen bis hin zu speziellen Blockierfunktionen für Tabletten oder Kinderzugang mit Codes.... Die Einsatzmöglichkeiten sind zahlreich und schützen wie ein Fahrradhelm.

Falls Ihr Baby ein Smartphone-Anfänger ist, geben Sie ihm am besten gleich einen Vertrag mit dem Eltern-Kind. Denn: Ein von Kindes- und Elternseite unterzeichnetes Papier unterstützt die Diskussion über die Gefahren und gibt dem Ganzen mehr Gewicht. Selbstverständlich sollten Kinder bei der Verwendung von Internet-fähigen Endgeräten nicht völlig freie Hand haben.

Bei einem kindersicheren Smartphone oder Tablett sollten Sie daher beim Download einer Anwendung für Ihr Baby folgende Aspekte beachten: Ist die Anwendung für das Lebensalter Ihres Babys zugelassen? Sie können auch die Alterseinstufung im Google Play Store überprüfen: 3 Wie beurteilen andere Benutzer diese Auktion?

Vor dem Download können Sie sich einen ersten Überblick über die Anwendung machen und sehen, ob sie für Ihr Baby gut zurechtkommt. Einige Anwendungen verwenden personenbezogene Informationen für Werbezwecke oder Verkauf an andere Firmen. Auffallend blitzende Werbebotschaften in Applikationen sind für Kinder ungeeignet und stören die Nachkommenschaft.

Gerade kleine und mittelgroße Menschen riskieren in einem solchen Falle, unerwünschte Käufe zu machen oder auf nicht für sie geeignete Websites zu gehen. Ist das Design der Anwendung für die Bedürfnisse von Kindern angepasst und ihre Handhabung selbsterklärend? Unglücklicherweise sind nicht alle Kinderanwendungen kinderfreundlich. Achten Sie darauf, dass die Inhalte, nach denen Ihr Baby fragt, farbig und sympathisch, aber nicht überreizend sind.

Machen Sie Ihr Telefon kindgerecht, indem Sie die unangemessenen Anwendungen Ihres Kindes mit einem Kode versehen. Wenn Sie sich Sorgen über eine Anwendung machen, erläutern Sie bitte ganz konkret, warum Sie nicht wollen, dass Ihr Baby sie benutzt. Eine einfache Sperre bringt in der Regel Verständnislosigkeit und im ungünstigsten Falle die heimliche Nutzung der Anwendung durch Ihr Baby mit sich.

Dies ist sein Tip für eine kinderfreundliche Nutzung von Apps: "Wir haben mit unserem Kind darüber gesprochen, warum das Game noch nicht für ihn ist und es dementsprechend aus dem iPod ausgelöscht. "Für Jugendliche werden soziale Mediennetzwerke wie z. B. Facebooks, Snapchat, WhatsApp und YouNow immer wichtiger.

Es ist wichtig, dass das Kind sorgfältig darüber nachdenkt, was es hochlädt und ob es wirklich seine persönlichen Daten oder seine eigenen Daten weitergeben möchte. Snapchat, ein Bote, mit dem man sich untereinander fotografieren kann, versprach, dass diese Aufnahmen nach zehn Sek. zwar entfernt werden, aber auf dem Smartphone gecached werden müssen und somit über andere Anwendungen permanent gespeichert werden können.

Selbst bei " DEM " wird Facebook nicht sofort ausgelöscht. Obwohl ferngesteuerte Grafiken und Text für die Benutzer nicht mehr einsehbar sind, werden sie auf Facebook selbst mitarchiviert. Abgesehen von Fotos und Inhalten, die im Anschluss daran vielleicht unangenehm sind, ist es daher besonders darauf zu achten, dass in diesen Anwendungen keine Angaben wie Kontonummer oder Adresse weitergegeben werden.

WhatsApp, Facebook und Snapchat erlauben Ihnen zwar immer noch zu bestimmen, wer was sehen darf (außer den Operatoren und Hackern), aber YouNow hat keine Intimsphäre. Eigentlich ist diese Anwendung für Teenager nicht geeignet und passt nicht auf ein kinderfreundliches Smartphone oder Tablett. Auch wenn Ihr Kleinkind vorsichtig ist, was es ins Netz gestellt hat.

Bei den anderen Platformen kann dies zwar bedauerlicherweise nicht ganz auszuschließen sein, aber die Chance ist niedriger, wenn Ihr Kleinkind nur mit Freude über diese Platform mitteilt. Unterrichten Sie sich und Ihr Baby zusammen über die Gefahren dieser Anwendungen und erziehen Sie Ihr Baby über einen bewussten Umgang. 2. Manche Kids empfinden sich als Außenstehende, wenn sie solche Anwendungen nicht haben.

Wie Sie sich und Ihr Baby "medienfit" machen: Um eindeutige Spielregeln für die Nutzung der medialen Inhalte zu Hause aufzustellen, ist ein bewusstes Arbeiten mit dem Medium digitale Kommunikation unerlässlich. Nicht nur für die Kleinen. Für unsere Söhne und Töchter müssen wir ein Beispiel geben, denn sie lassen sich von unserem Benehmen leiten.

Um Ihnen das Bewusstsein für digitale Speichermedien im täglichen Leben zu schärfen, haben wir einen druckbaren Familientest entwickelt. Sie können diese Anwendungen mit gutem Gewissen auf ein kindersicheres Smartphone oder Tablett legen:

Mehr zum Thema