Handyvertrag Nummer Mitnehmen

Mobiltelefon-Vertragsnummer zum Mitnehmen

Nehmen Sie Ihre alte Nummer in Ihrem neuen Handyvertrag mit. Wenn Sie Ihren Handyvertrag kündigen und die Nummer zu einem günstigeren Tarif mitnehmen wollen, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Haben Sie einen Prepaid-Tarif - oder einen echten Handyvertrag? Sie können Ihre Telefonnummer einfach mitnehmen, unabhängig davon, ob Sie einen Prepaid- oder einen befristeten Vertrag haben. Bestellen Sie Ihren Handyvertrag und nehmen Sie Ihre Telefonnummer vom alten Mobilfunkanbieter mit.

Nummernportabilität muss nicht umständlich sein.

Das Portieren Ihrer eigenen Telefonnummer ist bequem - so müssen Sie Ihren Kontakten und Verwandten keine neue Nummer zuweisen. Wenn Sie Ihre bisherige Nummer beibehalten wollen, werden wir Ihnen mitteilen, was Sie berücksichtigen müssen. Gemäß Telekommunikations-Gesetz (§46) haben Sie als Kundin oder Kunde ein Mitnahmerecht. Hier muss man sehr vorsichtig sein, zum Beispiel beim Wechseln zwischen den beiden Unternehmen E-Plus, Tchibo Mobil und O2, die zur Telefónica Group zählen, ist es nicht möglich, die Telefonnummer mitzubringen.

Mobilfunkkunden müssen seit 2012 nicht mehr bis zum Ablauf des Vertrages mit dem bisherigen Provider abwarten, bevor sie ihre Telefonnummer zu einem neuen Provider mitnehmen können. Sie haben in diesem Falle die anfallenden Gebühren für den Altvertrag zu erstatten. Das verfrühte Portieren nimmt in der Regel etwa 7 Werktage in Anspruch, danach sind Sie bei Ihrem neuen Provider unter Ihrer bisherigen Nummer zu erreichen.

Welcher Handyvertrag soll gekündigt werden? Grundsätzlich gilt: Zuerst müssen Sie Ihren Vertrag mit Ihrem Handy, Prepaid- oder Festnetzanschluss rechtzeitig auflösen. Wenn Sie einen Vertrag mit einem neuen Provider abschließen, müssen Sie ihm mitteilen, dass Sie Ihre bisherige Telefonnummer mitnehmen möchten. Dadurch erhält Ihr Provider den Befehl, Ihre Telefonnummer beim vorherigen Provider anzufordern.

Also, wenn Sie Ihren Kontrakt gleich im Laden unterschreiben, denken Sie daran: "Sie müssen für die Portation eintragen. Dieser Vorgang ist prinzipiell immer gleich, unabhängig davon, ob Sie Ihren Handy-, Prepaid- oder Festnetzanschluss stornieren und die Rufnummernportierung bestellen möchten. Es gibt jedoch kleine Unterschiede: nach Ablauf des Vertrages, sonst kann Ihr bisheriger Provider Ihre Nummer ändern!

Wenn Sie Ihre Prepaid-Nummer mitnehmen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kartenguthaben hoch genug ist, um die Kosten für die Übertragung zu tragen. Andernfalls kann der Port nicht ausgeführt werden. Der Festnetzanschluss arbeitet nur, solange Sie innerhalb der gleichen Vorwahl bleiben. Wie das Portieren bei einigen Providern läuft, haben wir bereits für Sie gesucht:

Für eine reibungslose Umsetzung benötigt Ihr Provider ca. 10 Arbeitstage. Sie müssen ihm also rechtzeitig sagen, dass Sie Ihre Telefonnummer mitnehmen wollen. Die Nummernportabilität ist zudem nur möglich, wenn Ihre Angaben mit dem bisherigen und dem neuen Provider völlig übereinstimmen (hier kann der Unterscheid zwischen Straßen, Strassen oder Straßen der Untergang sein).

Überprüfen Sie daher Ihre Angaben vor dem Beenden sehr sorgfältig und ändern Sie sie ggf. vor Inbetriebnahme der Portation, da es sonst zu überflüssigen Problemen kommen kann. Fragen Sie in jedem Falle Ihren bisherigen Provider nach einer Stornierungsbestätigung, in den meisten FÃ?llen mÃ?ssen Sie diese Ihrem neuen Provider Ã?bergeben.

Das Portierungsentgelt variiert von Provider zu Provider, liegt aber in der Regel zwischen 20 und 30 EUR. Wir haben für folgende Provider bereits für Sie ermittelt, was die Nummernübertragbarkeit kostet: Andernfalls ist der Port nicht funktionsfähig. Welcher Nummer gehören Sie an? Genauso bequem wie es ist, seine eigene Telefonnummer mitzunehmen, stellt es auch eine kleine Herausforderung dar.

Mehr zum Thema