Handytarife ohne Vertrag D1

Mobilfunktarife ohne Vertrag D1

Da sich die Deutsche Telekom als Premiumanbieter versteht, hat sie die teuersten Mobilfunktarife. Im D1-Netz sind monatlich kündbare Allnet Flat-Verträge kaum zu finden. l'anti-ciclone che sta portando sul. Auftrag | Netzwerk: o2 LTE. Magenta Mobile XS (D1).

D1, MagentaMobil Start XL All-Net-Flat + SMS-Flatig Bauadresse.

Mobilfunktarife Telekom Mobil (vormals T-Mobile) und Mobilfunkvertrag D1

Alle Mobilfunktarife (Mobilfunkverträge, Datensätze, Handy-Flatrates und Prepaid-Karten) von Telekom Mobilunk (T-Mobile (D1)) stehen Ihnen hier zur Verfügung. Bei den Telekom Call Tarifen gibt es je nach Bedarf unterschiedliche Pauschalpreise und Minuten. Call & Surf Mobile und Komplett Mobile sind für diejenigen verfügbar, die im Internet unterwegs sind.

Der Telekom Xtra Tarif: Telephonieren, SMS verfassen und ohne Vertrag fahren, ohne Mindestverkauf und damit maximale Selbstkontrolle. Sie können hier alle Mobiltelefone des entsprechenden Anbieters bei Telekom Mobilunk anrufen: Die Telekom Mobilunk (ehemals T-Mobile) ist eine Division der Deutsche Telekom AG mit Hauptsitz in Bonn. Besonders gut war das Mobilfunkunternehmen mit seinem bis Ende 2000 flächendeckend verfügbaren B-Netz.

T-Mobile ist mit seinem seit 1992 bestehenden D-Netz mit über 34 Mio. Usern die Nr. 1 in Deutschland. Aber nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland hat das T-Mobile einen großen Anteil am Markt - mit rund 109 Mio. Abnehmern in aller Welt und einer großen Zahl von Auslandsgesellschaften belegt T-Mobile den sechsten Rang unter den großen Mobilfunkunternehmen.

T-Mobile ist in Österreich, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Kroatien, Makedonien, Polen und Montenegro tätig. In den 90er Jahren beginnt die Unternehmensgeschichte von T-Mobile. T-Mobile wurde 1992 als eigenständiges Unter-nehmen unter dem früheren Firmennamen DeTeMobil Telekom Mobil unkundig. Ende 1993 wurden bereits mehr als 480.000 Neukunden akquiriert, ein Jahr später registrierte DeTeMobil rund 1,6 Mio. Firmen.

Der erste SMS-Versand über das D1-Netz erfolgte 1994, und T-Mobile Mobilfunkkunden konnten bereits damals in 21 Ländern anrufen, was durch eine Absprache mit anderen Mobilfunkunternehmen ermöglicht wurde. Die erste Prepaidkarte von T-Mobile - und die erste ihrer Klasse - wurde 1997 eingeführt.

Die D1-Netze wurden weiter ausgeweitet, so dass 90 Prozent der Netzdichte bundesweit zur Verfügung gestellt werden konnten. Nach einem Jahr hat T-Mobile neben der 0171 auch die 0170er Ortsvorwahl erhalten; 1999 wurden weitere Mobilfunk-Frequenzen erworben, die zu einem weiteren Aufbau des D1-Netzes beitrugen. Das Auslandsgeschäft der T-Mobile wird seit dem Jahr 2000 unter dem amtlichen Markennamen T-Mobil International AG betrieben.

Neben T-Mobile Deutschland gehörten auch das britische Unternehmen ( "One2One", heute: T-Mobile UK), die österreichische max. mobile (heute: T-Mobile Austria) sowie Investitionen in die Unternehmenssparte für RadioMobile (heute: T-Mobile Czech Republic), die polnische PTC und die russische MTS zur neuen Holdinggesellschaft. T-Mobile hat mit der Markteinführung von GPRS als Datenübertragungsmodul im Jahr 2000 eine wegweisende Weiterentwicklung im Mobilfunkmarkt vollzogen, die ein Jahr später in den kommerziellen Einsatz ging.

Aus der DeTeMobil Deutsches Telekom-MobilNet Gesellschaft für den deutschsprachigen Raum wurde 2002 die T-Mobile Deutschland Gesellschaft. Zur Jahresmitte startete T-Mobile den ersten MMS-Dienst. T-Mobile hat 2005 als erstes deutsches Mobilfunkunternehmen HSDPA (High Speed Download Packet Access) in Echtzeit demonstriert.

Der weltweit agierende Global Player der Mobilfunkindustrie ist auch als Förderer von Kultur- und Sportveranstaltungen wie der Fußball-Europameisterschaft 2004 und der FIFA WM 2006 tätig. 2007 wurde die Zusammenarbeit aufgrund der zunehmenden Doping-Skandale eingestellt.

Der Unternehmensbereich heißt jetzt Telekom-Mobilfunk.

Mehr zum Thema