Handytarife Kinder

Mobilfunktarife Kinder

Was ist der beste Handytarif für Ihr Kind? Nein, denn wie können die Kosten unter Kontrolle gehalten werden und ist ein Handy wirklich notwendig? Test.de zeigt günstige und sichere Handytarife für Kinder. Red+ Kids bietet die Möglichkeit, den Tarif auf Kinder auszudehnen.

Günstige Handytarife für Studenten sollten einige Kriterien erfüllen.

Passende Handytarife für die nächste Generation

Manchmal kommt der Wunsch der neuen Generation unvermeidlich: Ich will ein Handy! Da sich ein Handy ohne SIM-Karte nur sehr begrenzt nutzen lässt, benötigt es auch für Kinder einen geeigneten Handytarif. Schon jetzt haben 20 bis 7-Jährige ein eigenes Handy. Zwischen 10 und 11 Jahren sind mehr als die Haelfte der Kinder Besitzer von Smartphones.

Allerdings haben über 85 % der Befragten im Alter von 12 Jahren ein Mobiltelefon in der Tasche. Es ist unbegründet, dass das Kleinkind mit dem Service überhäuft werden könnte. Meistens nähert sich die jüngere Jugend dem Begriff des Smartphones ganz bewusst. Es gibt aber auch besondere und einfachere Kinder-Smartphones auf dem Verkauf.

Achten Sie beim Einkauf auf die Standfestigkeit des Gerätes und geben Sie, wenn nötig, nicht zu viel ein. Die Smartphones machen sich Sorgen, was noch fehlen wird, ist ein passendes Handy für das Kinder. Oft ist eine der grössten Befürchtungen der Erziehungsberechtigten die unkontrollierte Ausgabe von viel Kapital.

Damit dies nicht passiert, ist es natürlich notwendig, dem Kleinkind den verantwortungsbewussten Gebrauch des Smartphones beizubringen. Der Tarif sollte auch nach Alter und Verständnis ausgewählt werden. Je nach Tarif gibt es weitere Funktionen wie die Sperre von Sondernummern, eine Ortung, kostenfreie Elternanrufe und andere kindergerechte Ausstattungsmerkmale.

Verglichen mit anderen Anbietern sind sie jedoch oft recht kostspielig oder nur verfügbar, wenn die Muttergesellschaft auch einen Tarif des Anbieters xy in Anspruch nimmt. Bei Vodafone besteht beispielsweise die Moeglichkeit, dem Kleinkind regelmaessig Geld in der Handytasche auf die Kreditkarte zu ueberweisen. Auch mit einer simplen Prepaidkarte kann eine höhere Rechnungssumme ohne besondere "Kinder-Extras" abgewickelt werden.

Dort ist das Bargeld vorgeladen und kann nur angerufen und getextet werden, solange es auf der Kreditkarte ist. Wenn das Kartenguthaben aufgebraucht ist, ist das Kleinkind immer noch erreichbar und im Ernstfall kann ein Notruf abgesetzt werden. Wenn junge Menschen ihr Handy verantwortungsbewusst nutzen und sich an die vereinbarten Vorschriften halten, wird der mobile Internetzugang wahrscheinlich früher oder später erfolgen.

Mit einer Prepaid-Karte müssen Sie natürlich nicht auf das Netz verzichten: Es werden hier Pauschalpreise geboten, die nur so lange gelten, wie auf der SIM-Karte vorhanden ist. Selbst ohne Datenplan kann sich ein Handy ins Netz einloggen und wird nach Nutzung abrechnen. Nebenbei bemerkt: Sie können jetzt auch den Internetzugang und die Mobiltelefonnutzung Ihrer Kinder per Applikation steuern.

Zum Beispiel gibt es bei uns die sogenannte "Child Protect"-Lösung. Dabei sind Gespräche und SMS besonders kostengünstig, wenn sich der Teilnehmer in der selben Community, also beim selben Provider aufhält. Zum Beispiel sind sehr billige oder sogar kostenfreie Telefongespräche zwischen dem Baby und gesetzlichen Vertretern wie z. B. Eltern, aber auch mit Großmutter und Großvater möglich.

Natürlich ist auch eine Verknüpfung mit einem Handy möglich, aber dies erfordert in der Regel einen befristeten Zeitvertrag. Es ist ratsam, dass die Erziehungsberechtigten sorgfältig prüfen, ob sie zur Finanzierung eines hochwertigen Smartphones vorbereitet sind. In der Regel wird ein Zuschlag auf den Tarif erhoben, zusätzlich kann eine einmalige Zahlung erfolgen. Sie können auch einen günstigeren Tarif mit einem beliebigen Handy kombinieren.

Für ältere Kinder und Jugendliche ist es sicherlich nicht schädlich, sie in die Tarifermittlung miteinzubeziehen.

Mehr zum Thema