Handyanbieter Deutschland

Mobilfunkanbieter in Deutschland

Rufen Sie hauptsächlich deutsche Festnetze an? Handy-Top-Handy + Allnet FLAT: Schnäppchenpreis! Sind Sie in Deutschland und der Türkei zu Hause? Unabhängig davon, welchen Mobilfunktarif Sie in Deutschland abschließen - Sie telefonieren immer über eines der folgenden Netze. Sie erhalten von uns klare und detaillierte Informationen über die deutschen Mobilfunkanbieter.

php?title=English_mobile market&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt editieren: Netzwerke und Betreiber">Bearbeiten | /span>Quellcode bearbeiten]>

Für den Bereich des Mobilfunks wurden in Deutschland seit Jänner 2006 neun Konzessionen für die GSM- und UMTS-Netze der in Deutschland tätigen Mobilfunkbetreiber erteilt. Die deutschen Mobilfunkmärkte werden von der BNetzA geregelt. Im dritten Quartal 2017[3] nutzten 42,5 Mio. Abonnenten (31 % Marktanteil), 45,7 Mio. Abonnenten (34 % Marktanteil) und 48,4 Mio. Abonnenten (35 % Marktanteil) das Mobilkommunikationsnetz der Telekom.

Ende 2017 waren fast 137 Mio. Mobilfunkkunden bei einem Mobilfunkbetreiber in Deutschland registriert. Deutschland ist mit einem Durchschnittsumsatz pro Nutzer (ARPU) von nur 25 EUR pro Tag hinter Vergleichsmärkten wie Österreich (ARPU: 35 EUR) zurück, auch wenn - oder gerade weil - das deutsche Marktpreisniveau zu den besten der Welt zählt.

Die deutschen Mobilfunkbetreiber hatten aufgrund der höheren UMTS-Lizenzgebühren bekannt gegeben, dass diese an die GSM-Nutzer weitergegeben werden. Die Folge ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Netzwerkbetreiber nachteilig: Die Verbraucher verzichteten weitgehend auf neue Handys, so dass die Netzwerkbetreiber nur geringe Einnahmen bei einer vergleichsweise festen Preisstruktur erzielen. Die Mehrheit der Abonnenten sind bei einem der großen Netzwerkbetreiber zuhause.

Die erst 2014 von E-Plus ausgebaute Gesellschaft Telefónica Deutschland mit ihren Brands E-Plus und O? ist mit einem rechnerisch ermittelten Marktanteil von 25,6 Prozent (E-Plus: 13,5 Prozent und O?: 12,1 Prozent) leicht im Rückstand. Bei den anderen handelt es sich um Betreiber ohne eigene Netzwerkinfrastruktur, so genannte MVNO. Auch sie sind Provider ohne eigene Netzwerkinfrastruktur; alle Netzwerkbetreiber sind im Discount-Mobilfunkmarkt mit eigenen Tochtergesellschaften präsent.

In einem kleineren Segment werden Reseller (Reseller/Branding Retailer/Virtuelle Netzbetreiber) tätig. Im Regelfall agieren Sie nicht als Anbieter, aber Ihre Kundinnen und Kunden sind in der Regel in den Geschäftsbedingungen eines höheren Dienstleisters bei einem der Netzwerkbetreiber enthalten. In Deutschland gibt es seit dem dritten Vierteljahr 2006 mehr Mobilfunkverbindungen als Einheimische.

Bereits im zweiten Vierteljahr 2008 gab es mehr als 100 Mio. Anschl. Allerdings gab es bei den Mobiltelefonnutzern unterschiedliche Altersstufen und Ausbildungen: 85% der 14- bis 34-Jährigen hatten ein eigenes Telefon und nur 31?% der über-65jährigen. Waehrend 85% der Schulabgaenger und Hochschulabsolventen ein Telefon hatten, hatten nur 55% der Schulabgaenger eines.

Rund 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland hatten kein Mobiltelefon. In 2013 entwickelte sich die Lage wie folgt: 68% der Älteren (65 Jahre und älter) besitzen ein Mobiltelefon. Im Alter zwischen 14 und 49 Jahren besitzen 97% der Bevölkerung ein Mobiltelefon. Die Unterschiede im Bildungsstand bestehen nach wie vor: 94% der Bevölkerung mit Hochschulzugangsberechtigung hatten ein Mobiltelefon, gegenüber 84% der Bevölkerung mit Hauptschulabschluss.

Lediglich 10% der Bevölkerung hatten kein Mobiltelefon. O2 und E-Plus: Telefónica setzt auf Netzwerkintegration.

Mehr zum Thema