Handy für 10 Euro ohne Vertrag

Mobil für 10 Euro ohne Vertrag

Das Samsung GT-E1050 (Handy ohne Branding schwarz). FM-Radio, Wecker und Kalenderfunktion sind weitere Merkmale des Simpel-Handys. Der Preis: ab 16 Euro ohne Vertrag. Das beste Handy ab 15 Euro. 17.

06. 2009, 17:53 Uhr Ein Handy für 15 Euro ohne Vertrag?

Testen: Günstige Telefone von Nokia, Samsung, Sony Ericsson & Co.

â??Was kann günstige Mobiltelefone â?" und was nicht? Durch den Preisverfall bei Mobiltelefonen hat günstigsten Geräten auch ein oder zwei zusätzliche Features. Bei den meisten Modellen ab 70 Euro ist eine Kamera an Board (Stand Juli 2009). Fünf der zehn geprüften Models fotografieren. Das Qualität dieser Fotografien erreicht fürs Besichtigung auf dem Handdisplay - im Gesichtsausdruck sind die Bilder höchstens acht mal sechs cm groß aufgeblasen.

Schließlich nehmen zwei Mobiltelefone im Testbetrieb auch Kurzfilme auf. Diese Aufzeichnungen können per Videobotschaft (MMS) an andere Mobiltelefone gesendet werden. Die anderen geprüften Mobiltelefone sind nicht als Musik-Player geeignet, der benötigte Stauraum ist nicht vorhanden. Das Funkgerät fünf der Mobiltelefone ist integriert. Die Mobiltelefone bieten keinen raschen Internet-Zugang über UMTS. Allerdings nur bei eingeschaltetem Telefon.

In sechs der untersuchten Mobiltelefone genügt die Speicherkapazität des Mobiltelefons für das Laden zusätzlicher Sendungen. Mit dem Online-Kauf der Einsparungen gegenüber sind die Preisvorschläge der Handyhersteller zum Teil riesig. Mit dem Samsung SGH-M310 zum Beispiel spart man rund 130 Euro (Stand 06/2009). Bei Elektronik-Fachmärkten und in den Geschäften der Mobilfunkanbieter werden billige Mobiltelefone in der Regel in Paketen mit einer Mobilfunkkarte (Prepaid) angeboten.

Du kannst zwei Jahre lang keine andere Handykarte benutzen. Welche Tarife passen zu den Mobiltelefonen? Vorkasse Tarife mit Community"-Rabatten ersparen Ihnen Kosten, wenn Sie viele Anbieter-interne Anrufe führen und Ihre Angehörigen und Bekannten mit Handykarten des gleichen Anbieters auf die Reise schicken. Neuigkeiten, Testberichte und Tips zu Mobiltelefonen, iPhone, Android, Windows Mobile und Tarife.

Mobiltelefone ohne Vertragspreisvergleich, Tests, Preise und Vergleiche

Außerdem betrug der Anschaffungspreis etwas unter 4000 USD, so dass das Model nur wenigen Menschen zur Verfügung stand. Nur mit der Einleitung des D-Netzes wurden Mobilfunkgeräte für die Massen bezahlbar. Doch mehr als nur telephonieren und später SMS versenden war mit den Mobiltelefonen der Zeit noch nicht möglich. Eine Tatsache, die die Jugend von heute mit einem Handyboykott beweisen würde.

Außerdem hatten die Mobiltelefone nur ein Dualband und kein Quad-Band, wie es heute Brauch ist. Die Smartphones haben den Wireless-Standard von 4G "down" auf 3G umgestellt. Lange Zeit war die Mobilfunkmarke Nokia Markführer. Der Finne hat viele neue Produkte auf den Weggebracht und den SMS.

Nokia war lange Zeit marktführend und hatte nur Siemens als ernstzunehmenden Wettbewerber. Seit Jahren ist Siemens vom Netz und Nokia wurde von Microsoft aufgekauft und verkauft die Geräte unter seinem Nachnamen. Auch in den kommenden Jahren wird das Handy nicht vom Netz gehen. Ältere und jüngere Menschen wissen die Schlichtheit eines Mobiltelefons mit Tastendruck zu schÃ?tzen.

Außerdem sind die Geräte wesentlich kleiner und handlicher als die modernen Smart-Phones und damit wirklich mini. Schon ab 10 Euro gibt es ein Handy zu erstehen. Als Einsteigergerät kostet ein Handy mind. 30-40 Euro. Erhältlich ist das Handy als klassische Bar-Handy oder als Variante mit Klappmechanik, dem Klapp-Handy. Das Handy wurde mit Apple "geboren".

Zum ersten Mal gab es auf dem Weltmarkt ein Instrument, das durch Berühren und entsprechende Gestik gesteuert werden konnte. Auch das Apple iPhone/ 3G kann mit den dazugehörigen Anwendungen aus dem Apple App Store betrieben werden. Nachdem das erste Smartphone sehr gut ankam und die Absatzzahlen astronomisch hoch waren, folgten kurze Zeit später die Wettbewerbe.

Daher gibt es viele verschiedene Anbieter auf dem Smartphone-Markt. Die Smartphones können wesentlich mehr als ein Mobiltelefon. Die Auflösung der Kamera ist für viele Menschen wichtig. Auf diese Nachfrage reagieren die Produzenten, indem sie mehr und mehr Mega-Pixel in das Handy einbauen. Bei Smartphones der Preisklasse Midrange und höher ist zumindest UMTS, bei teueren Geräten auch LTE, was die Surfgeschwindigkeit erhöht.

In den kabellosen Standards sind dies z. B. die Anbindung an die Kfz-Freisprecheinrichtung oder ein Kopfhörer. Zur Leistungssteigerung fügen die Gerätehersteller ihren Smartphones nicht mehr nur einen eigenen Rechner hinzu. Auch für viele ist ein Handy mit Dual-Sim auf der Reise von Bedeutung. Wenn das Mobiltelefon also eine eigene Taste zur Bedienung hat, ist sie auf dem Handy nicht vorhanden.

Sie können es mit einem Blackberry-Smartphone sowohl mit einem Touch-Screen als auch mit einer echten Folientastatur bedienen. Bei allen anderen Herstellern gibt es nur noch die virtuellen Tasten mit Touch-Screen. Wenn nicht genügend Anwendungen vorhanden sind, kann ein System beim Endkunden nicht mithalten. Also je mehr Anwendungen es gibt und je grösser die Kategorienauswahl in den Anwendungen, umso besser wird das System funktionieren.

Die Marktführerschaft liegt bei Android, was auch in den kommenden Jahren so sein wird. Eine Verdopplung von Windows Phone wird von vielen Beobachtern gesehen, aber das genügt nur für den dritten Rang. Damit wird das Betriebsystem auch in Zukunft eine nachgeordnete Funktion haben und kann nur sehr wenige Anteile von Android und iPhone übernehmen.

Seit Jahren ist das Android-Betriebssystem von Googles Marktführer und damit das am meisten verwendete System. Als quelloffenes System kann nahezu jeder Smartphonehersteller dieses aufspielen. Die Benutzerfreundlichkeit von Andreas war die gleiche wie bei der Verwendung von iPhone. Im Jahr 2008 wurde das erste Smartphone, das sogenannte G1, auf den Markt gebracht.

Kurz darauf kamen weitere Endgeräte hinzu und machten den Weg frei für die Vorreiterrolle von Andreas bei den Betriebssystemen. Mithilfe von Googles Playshop können Nutzer auf über eine Million Anwendungen zurückgreifen. Es ist für jeden etwas dabei und alle wesentlichen Anwendungen sind dabei. Als erster Hersteller brachte Apple ein Handy auf den Markt. 2.

Damit war der Apple Shop der erste virtuelle Shop, der Anwendungen einsetzte. Im Jahr 2007 hat Steve Jobs das neue Gerät der breiten Masse vorgestellt. Von Anfang an war das System mit einer Gestenkontrolle ausgestattet, die später andere Systeme imitierte. Noch immer glauben viele, dass Apple mit dem Handy auf die Welt gekommen ist und nur dank Apple heute einen riesigen Durchbruch hat.

Das stimmt sicherlich, aber es gibt auch andere Unternehmen, die ein Handy entwickeln, es aber nicht auf den Markt bringen. Apples Apple-App Store hat die selbe Zahl von Anwendungen wie der Player. Und auch hier gibt es über eine Million Anwendungen.

Mit der Akquisition von Nokia durch Microsoft wurde Windows Phone weiterentwickelt und kam 2011 auf den Markt. 2. Das Bedienkonzept entspricht auch hier dem von Android und Apple. Von Jahr zu Jahr erfreut sich das System größerer Beliebtheit, ist aber von Android und Apple im Vertrieb noch weit weg.

Bei einem Windows Mobile Endgerät erhalten Sie nicht alle Anwendungen, die unter Windows Mobile und Android verfügbar sind. Microsoft arbeitet nun aber sowohl am Betriebssytem als auch an den Handys selbst. Eine Tatsache, die von den Käufern geschätzt wird, weshalb das Betriebsystem nach wie vor beliebt ist. Mit Symbian hat Nokia ein vergleichbares Bedienungskonzept mitgebracht, das neben Nokia auch von Samsung und Sony genutzt wurde.

Allerdings war Symbian nicht so bequem zu benutzen wie Apples iPad. Symbian ist heute nicht mehr von Bedeutung und wird von Nokia nicht mehr als Betriebsystem verwendet. Wenn Nokia zu Beginn des Millenniums mehr Courage gezeigt hätte, wäre das Apple IPhone vielleicht nie auf dem Markt zu haben. Einige Jahre vor Apple hatte Nokia bereits ein ähnliches Gerät für Nokia Smartphones entworfen.

Die Führungskräfte des Unternehmens waren jedoch davon ueberzeugt, dass dies nicht gelingen wuerde und dass es keinen Absatzmarkt gebe. Was man bedauern sollte, wie die Historie von Nokia aufzeigt. Seit Jahren muss dieses System erhebliche Verluste in Vertrieb und Verkauf einstecken. Am Anfang war Blackberry sehr populär, vor allem in den USA, und eine Konstante neben Apple.

Eine Situation, die das Betriebsystem nicht verdienen würde. Seit Jahren bietet Ihnen das Unternehmen als einziger Anbieter eine echte Volltastatur für Mobiltelefone an. Android-Applikationen können auch mit Hilfe moderner Blackberry-Geräte auf das Handy heruntergeladen werden. Das ist eine gute Gelegenheit, da es nicht sehr viele Anwendungen in der Blackberry-Welt gibt.

Mit dem eigenen Betriebsystem Bada hatte Samsung einen viel versprechenden Start hingelegt. Das Samsung S8500 ist ein gutes Handy auf den Markt gekommen, das in sehr großen Stückzahlen vertrieben wurde und eine entsprechend große Nachfrage erfuhr. Allerdings hat sich Samsung entschieden, das System nicht weiterzuentwickeln. Nach einer kurzen Zeit war es vorbei und das Betriebsystem wechselte zu dem von Intel und der Stiftung für die Entwicklung von Windows auf das neue System um.

Allerdings existiert noch kein Smart-Phone mit Betriebsystem namens Zizen. Samsung hat bereits mehrere Bekanntmachungen gemacht, aber noch kein Model auf den Markt gebracht. 2. Die Erfolge hat sie in anderen Bereichen. In seinen intelligenten Uhren und seit kurzem auch in Fernsehgeräten mit SmartTV setzt Samsung das System schon seit Jahren ein.

Es gibt also ein anderes Potenzial für das Betriebsystem. Beim Alcatel Feuer C und Feuer C gibt es zwei Ausführungsvarianten. Die Akzeptanz dieses Betriebssystems bei den Käufern muss sich erst noch zeigen. Das teure Smartphone ist mit Android, iPhone oder Windows Phone erhältlich. Dabei werden für Top-Modelle bis zu 1000 Euro gefordert und bezahlt.

Die Konkurrenz zwischen Samsung und Apple um die Marktführung geht in eine neue Phase. Jedes Jahr lanciert Samsung 2 Top-Modelle. Inzwischen gibt es das Samsung Galaxy S6, das in unterschiedlichen Ausführungen auf den Märkten erhältlich ist. Auf der einen Seite das "normale" Handy, auf der anderen Seite die Ausführung mit gebogenem Bildschirm am rechten und rechten Ende.

Samsung hat auf der IFA immer die Notenzeile. Der Samsung Galaxy Hinweis 4 ist, zusammen mit dem Hinweisrand, die jüngste Leistung des Autoherstellers. Apples neue Version erscheint immer im Monatsseptember. Derzeit ist es das Apple Apple IPhone 6, das zum ersten Mal in zwei Versionen erhältlich ist.

So wie das Pioneer Modell 6 und das Pioneer Modell 6plus. Apple musste einen Sachverhalt in Kauf nehmen, um auch in Zukunft zu den Spitzenreitern zu gehören. Während große Smart-Phones bei Apple nicht erwünscht und unnötig waren, sind sie jetzt auf Augenhöhe mit der Mitbewerberin. Kunden verlangen immer größere Bildschirme und mehr Technologie in ihren Handys.

Seit Jahren ist das Problem der "wachsenden" Mobiltelefone ein gesellschaftlich geteiltes Problem. Während die ersten Mobiltelefone noch sehr groß waren, schrumpfte das Gerät dank verbesserter Technologie auf eine kleine Größe. Doch mit den Geräten kamen immer mehr Technologien hinzu. Auch das Exterieur des Mobiltelefons ist für den Verbraucher von Bedeutung.

Neben dem Apple 5C hat Apple schon immer großen Wert auf qualitativ hochstehende Endgeräte gesetzt. Auch andere Anbieter, wie z.B. Samsung, haben schon immer Plastik verwendet. Das ist mit Apple - und HTC-Gehäusen aus Stahl oder Edelstahl nicht mehr einfach möglich. Samsung hat auch festgestellt, dass die Kunden jetzt großen Wert auf Optiken in teuren Smartphones legen.

Sie haben daher die Kritiken der vergangenen Jahre angehört und sich dem jeweiligen Marktsegment angepaßt. Eine Tatsache, die viele neue Produzenten auf den Weg gibt. Die chinesischen Produzenten wie Huawei treten mit einem neuen und aufregenden Entwurf oder einer sehr gut funktionierenden Ausrüstung zu einem erschwinglichen Preis auf. Nicht immer muss es Apple oder Samsung sein.

Außerdem benötigen viele Anwender ein gut ausgestattetes Handy eines neuen oder noch unerheblichen Anbieters. Es ist nicht jeder gewillt, mehr als 800 Euro für ein vertragsloses Gerät ausgeben. Die anderen wollen immer das aktuellste Top-Gerät von Samsung, Apple oder HTC. Dieser Markentreue können Produzenten mit weltweiter Vermarktung und eigenen Läden aufwarten.

Mehr zum Thema