Günstige Kinder Handytarife

Billige Handytarife für Kinder

Porto bezahlt; Allnet-Tarife von Congstar; Congstar-Handy-Tarife: Die Mobilfunktarife für Familien sind bei den großen Mobilfunkanbietern auf dem Vormarsch. Eltern können die Mobilfunkkosten ihrer Kinder leicht verfolgen. Smartphone-Tarife - unverbindliche Tarife - Wertkartentarife - Zusatzpakete für Mobilfunktarife - EU-Roaming - Auslandsgespräche.

Das Jugendabonnement ist oft günstiger als das reguläre Abonnement, aber nur bis zu einem bestimmten Alter erhältlich.

Mobilfunktarife für Kinder - Absicherung gegen Betrug - Nachricht

Anrufe, SMS, Klingeltonaufladung. Mobiltelefone sind für Kinder und Jugendliche ganz oben auf der Wunschliste. Das stellt oft ein Problem für die Erziehungsberechtigten dar: Sie wollen zum einen, dass ihre Kinder stets ansprechbar sind. Mit einem modernen Mobiltelefon allein ist es kaum möglich, cool zu sein. Wenn Sie etwas mögen, brauchen Sie auch Ringtones von laufenden Treffern, Spielen und Logos.

Praxisnah: Jede Wöchentlich stehen drei neue Ringtones zum Download bereit. Gesamtpreis: 2,99 EUR. Wer aber nicht gut 155 EUR im Jahr bezahlt. So wird das Geldausgeben mit einem Klingelton zum reinen Vergnügen. Sondertarife für Kinder sichern vor solchen Klingeltonabonnements und anderen kostspieligen Telefonnummern. Mit der Combicard Teens von T-Mobile und der Call-Ya Junior Card von Voodafone ist es möglich, kostenpflichtige Service- und Sonderrufnummern zu sperren.

Kostenfaktoren wie Auslandsgespräche (Roaming) und das mobile Surfen im Netz können ebenfalls blockiert werden. Der Elternteil muss einen monatlichen Festbetrag zahlen. Mindestbetrag: 5 EUR für T-Mobile und 10 EUR für Wodafone. Wenn der Kredit verbraucht ist, können sich beide Seiten noch einig werden. Abonnementfallen und teure Telefonnummern können dem Kredit nichts nützen.

Elterngespräche sind bei T-Mobile und bei Voodafone innerhalb von 30 Minuten kostenfrei. Benachteiligung: Kinder-Karten sind nur Partner-Karten. Der Elternteil muss selbst einen befristeten Vertrag mit einer monatlichen Grundvergütung des Anbieters haben. Zudem sind die Kindertickets für einen Mindestzeitraum gültig. Bei Auslaufen des Hauptvertrages oder wenn das Kinde 18 Jahre wird, wird die T-Mobile Kindersitzkarte zum 2-Jahresvertrag mit einer monatlichen Grundtarif.

Zudem sind Minutentarife mit 29 Cents für T-Mobile und 30 bis 50 Cents für Wodafone extrem kostspielig. Kurznachrichten kosten 5 bis 19 Cents. Prepaid-Karten sind viel billiger. Und auch hier haben die Mütter die Kosten im Griff: Sie belasten einen beliebig viel. Bei aufgebrauchtem Kredit kann das Kinde nicht mehr anrufen, ist aber trotzdem zu erreichen.

Zahlreiche Anbieter offerieren so genannten Community-Tarifen für günstige Gespräche gegeneinander. Mobil, Penny Mobil und Simply-Partner rufen für 3 Cents pro Min. im selben Netz an. Wenn es sich bei der Übertragung vor allem um Textnachrichten handelt, lohnt sich die Prepaid-Karte von Maxxim und Solomo. Eine SMS ist hier für 8 Cents zu haben. Es werden 25 günstige Prepaid-Karten angezeigt.

Bei Prepaid-Karten können Sondernummern, internationale Nummern und Klingeltonabonnements in der Regel nicht gesperrt werden. Es ist für Kinder kaum möglich, das Geld für kostspielige Ringtones, Handy-TV-Serien oder Premium-SMS auszugeben. Es gibt keine neuen Ringtones, bis das Kredit aufgeladen ist. Manche Provider wie Jamba und Zed verfügen über eine eigene Kindersicherung.

Dort können Sie die Mobilfunknummer Ihres Babys für den Download der entsprechenden Webseite blockieren. Weitere Klingeltonanbieter wie Handy. de oder Thuneclub sind für Kinder nach wie vor zu haben.

Mehr zum Thema