D2 Prepaid Anbieter

F2 Prepaid-Anbieter

Vergleichen Sie alle Prepaid-Mobilfunkanbieter. Hier finden Sie Informationen über Prepaid-Karten, Anbieter & Tarife mit 4G LTE-Geschwindigkeit. Die beiden Lieferanten laufen gegeneinander. Die günstigsten Prepaid-Anbieter und Tarife im Vodafone-Netzwerk finden. Diese Optionen können zum 6-Cent-Prepaid-Tarif kombiniert werden:

Prepaid Vodafone

D2 Mannesmann wurde vor Jahren von der Firma D2 Mannesmann gekauft, weshalb auch heute noch viel über das D2-Netzwerk gesprochen wird. Die D2 ist die selbe wie die D2, Deutschlands größter Mobilfunkbetreiber nach der Telekom. Beim Connect Network Test 2009 wurde Wodafone als bester deutscher Mobilfunkbetreiber ausgezeichnet und ist mit seinen Datendienstleistungen und seiner Sprechqualität weit voraus.

NetzabdeckungVodafone hat eine Mobilfunkabdeckung für nahezu 100% der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Voice & TelephonyDie Qualität der Telefonverbindung ist im Vodafone-Netz vorzüglich. Mobile InternetAuch mit dem mobilen Internetzugang ist das Unternehmen in Deutschland führend. Wodafone verfügt über das beste UMTS / HSDPA-Netz in Deutschland. Vodafones komplettes GPRS-Mobilfunknetz bietet zudem die EDGE-Technologie für schnellere Datenanbindungen.

Wodafone hat zwei eigene Prepaid-Tarife: CallYa 5/15 und CallYa Öffnen. Die CallYa 5/15 ist ein Standardtarif für Mobiltelefone, der nach Minuten berechnet wird. Im Gegensatz dazu berechnet der OpenEnd-Tarif nur eine einmalige Gebühr von 29 Cents für Anrufe innerhalb des Vodafone-Netzes. Anrufe in andere Mobilnetze kostet 0,29 pro Min.

Im D2-Netzwerk von Wodafone gibt es 8 Prepaid-Tarifangebote. Verglichen mit den Originalangeboten von Wodafone sind die Rabattanbieter jedoch deutlich billiger. Die Otelo ist eine Privatmarke von Wodafone.

Die Prepaid-Tarife von Wodafone D2 im Marktvergleich

Die Prepaid-Tarife von Wodafone D2 im Branchenvergleich - die Marktübersicht - verkauft Wodafone eigene Prepaid-Karten unter der Dachmarke Callya. Darüber hinaus wurde eine weitere Tochterfirma, o.tel. o (otelo), für den Prepaid-Discounter-Markt und im Wettbewerb mit Congstar (der Tochter der Telekom) errichtet. Der Kunde hat die Möglichkeit, zwischen der original Callya Voodafone Prepaid-Karte mit vielen Tarif-Optionen und Nummernportabilität oder der o.tel. o-Karte mit günstigen Preisen aber ohne alle zusätzlichen Angebote zu wählen.

Zu den beiden "Eigenmarken" kommen mehrere Diskonter im Vodafone-Netzwerk hinzu. Bekanntester Anbieter ist sicher das Unternehmen selbst - hier werden nicht nur Prepaid-Karten, sondern auch Surf-Sticks verkauft. Der günstigste Preis im Vodafone-Netzwerk ist zur Zeit McSim.

Das D2-Netzwerk von Wodafone kann über die Vodafone-Netzwerk-Erweiterungskarte kostenfrei überprüft werden. Einer der bekanntesten Billiganbieter im T-Mobile Netzwerk hat nun mit der Firma Call Mobile auch einen eigenen Preis im Vodafone-Netz. Allerdings werden dieser oder die allgemeinen Mobilfunktarife nicht mehr auf Prepaid-Basis offeriert, sondern es erfolgt eine Monatsrechnung.

Mit den Prepaidanbietern im Vodafone-Netz gibt es im Mobilfunkbereich eine vergleichbare Aufteilung wie bei den D1-Prepaid-Tarifen. LTE wird bereits von der Firma Wodafone selbst zu eigenen Preisen angeboten. Hier sind die Übertragungsgeschwindigkeiten sehr hoch und betragen max. 500 Mbit/s (aktueller Stand). Das bedeutet, dass die Karten von LTE nicht nur von LTE genutzt werden können, sondern auch die zurzeit höchsten Prepaid-Tarife auf dem gesamten deutschsprachigen Raum sind.

Wodafone beschreibt die Geschwindigkeiten: Bei 750 MB High Speed zum Wellenreiten in Deutschland (danach bis zu 32 kbit/s) - 4G|LTE Max mit bis zu 375 MBit/s unter Optimum. Maximale erzielbare Bandbreite 500Mbit/s im Download und 50 MBit/s im Download. Durchschnittlich 27,25 Mbit/s im Download und 12,08 MBit/s im Download nach Connect Test Edition 1/2016.

Bei Fremdanbietern im Vodafone-Netz ist die Situation anders. Sie haben keinen Zugang zum gut ausgebauten LTE-Netzwerk von Wodafone und unterschreiten damit die mit der ursprünglichen Prepaid-Karte von Wodafone erreichbaren Geschwindigkeit. Maximale erzielbare Bandbreite innerhalb des Highspeed-Datenvolumens 7,2 Mbit/s im Down- und 3,6 Mbit/s im Upstream, unter anderem aufgrund von

Bei den anderen Providern im D2-Netz ist die Situation ähnlich: Die Maximalgeschwindigkeiten betragen 7,2 bis 21,1 Mbit/s und sind damit wesentlich geringer als bei den Callya-Karten - der Wert bewegt sich hier zum Teil im 20-fachen Rahmen. Die hÃ?ufig und gern im Mobile Internetsurfen, sollten daher in erster Linie die Tarife von Kallya nutzen.

Hier ist der Geschwindigkeitsvorsprung so klar, dass sich die anderen Anbieter im D2-Netz kaum noch auszahlen. Wenn Sie dagegen weniger oder gar nicht im Netz surfen, können Sie auch einen anderen Anbieter wählen und den für Anrufe und SMS günstigeren Preis wählen. Achtung: LTE ist bei Callya nur verfügbar, wenn Sie eine Daten- oder Smartphone-Option buchen.

Um mit dem Mobiltelefon arbeiten zu können, stellt Ihnen das Unternehmen verschiedene Zugriffsdaten und Access Points (APN) für den Zugang zum Internet zur Verfügung, die im Mobiltelefon gespeichert werden müssen. Entsprechende Einstellmöglichkeiten finden sich in der Regel in den Bereichen Mobilfunknetze und Access Points. Im besten Falle sollten Sie daher noch einmal bei Ihrem eigenen Provider nachfragen, welche Angaben in den FAQ zu den APN-Einstellungen enthalten sind.

Callya ist im Vodafone-Netzwerk die zurzeit am schnellsten verfügbare Prepaid-Karte auf dem heimischen Mobilfunk. Diese hohe Geschwindigkeit ist nicht bei allen Providern im Vodafone-Netz allgemein verfügbar, aber die Callya-Karte ist wohl die einzige Ausnahmen. Unglücklicherweise können die anderen SIM-Karten im Vodafone-Prepaid-Bereich nur 3G und damit nur HSDPA und UMTS ausnutzen.

Andernfalls erhalten Sie bei uns einen sehr günstigen Ausbau des Netzes, der mit den D1-Prepaid-Angeboten mithalten kann. Jedoch ist das 3G-Netz nicht immer erreichbar und man kann dann sehr schnell mit 2G-Geschwindigkeit und EDGE-Geschwindigkeit surfen. Bevor Sie sich für einen Vodafone-Provider entscheiden, sollten Sie überprüfen, welche Netzerweiterung vor ort bereitsteht.

Wenn es kein 3G gibt, kann es besser sein, zu einem anderen Netzwerk zu wechseln.

Mehr zum Thema