D1 Telekom

D-1 Telecom

Die Telekom Mobilfunk ist die Mobilfunksparte der Deutschen Telekom GmbH, bis April 2010 auch T-Mobile genannt. Die D1-Netze der Telekom zeichnen sich durch eine sehr gute Netzabdeckung aus. Der erste Kurznachrichtendienst (SMS) wurde im März über das D1-Netz verschickt. Im innerstädtischen Bereich sind jedoch sowohl Vodafone als auch O2 an das Netz der Telekom angeschlossen. Die Telekom bietet die beste Netzabdeckung in Deutschland im D1-Netz von T-Mobile.

Das zu testende D1-Netzwerk mit Anschlussqualität, Datenrate und mehr

Die Netze D2 und E1 von E-Plus, o2 und natürlich D1 der D2. Die Telekom wird als das am besten ausgestattete Netzwerk aller Zeiten angesehen, ist eindeutig von den E-Netzen abhängig und arbeitet auch besser als das D2-Netzwerk. Das Leistungsvermögen des D1-Netzes ist zum einen auf die verwendeten Funkfrequenzen angewiesen.

Zum anderen hat die Deutsche Telekom in den letzten Jahren stark in den Ausbau des Netzes gesteckt. Die Deutsche Telekom konnte auch 2017 die LTE-Verfügbarkeit weiter anheben. Auf unserer Telekom LTE-Verfügbarkeitsseite finden Sie Informationen zum Erweiterungsstatus von Telekom LTE. Der Qualitätsvorteil gegenüber der Mitbewerber ist zum einen beim Anrufen, vor allem aber auch beim Internetsurfen zu sehen.

Obwohl E-Plus und o2 jetzt eine erheblich verbesserte Sprechqualität und hohe Netzverfügbarkeit aufweisen, ist die Netzverfügbarkeit bei der Deutschen Telekom immer noch erheblich besser und die Netzqualität besser. Zum einen sind die Datenübertragungsraten des Mobilfunknetzes größer als die der Mitbewerber, zum anderen ist die Zugänglichkeit - also die allgemeine Zugänglichkeit des Mobilfunknetzes - besser.

D1-Netz der Telekom und das D2-Netz von D2 in Prüfung

Mit dem D-Netz wurde 1992 das erste digitale Mobilnetz in Deutschland in Betrieb gesetzt. Beide Firmen haben heute ein eigenes Mobilfunknetz: Die Telekom betreibt das D1-Netz und Mannesmann folgt auf D2. Deshalb ist es wichtig, wenn Provider ihre Preise mit "D-Netz Qualität" bewerben. Obwohl beide Netze als die am besten entwickelten Mobilnetze angesehen werden, hat die Deutsche Telekom gegenwärtig einen deutlichen Vorsprung gegenüber ihrem Hauptkonkurrenten Wodafone.

Bei dem D1-Netz handelt es sich um das D-Netz für den Mobilfunkbereich der Telekom. Darüber hinaus sind die leistungsfähigeren UMTS-Standards (Frequenzbereich 1900 bis 2169,7 MHz) in vielen Bereichen bundesweit verfügbar. 1999 erwarb die Deutsche Telekom zunächst zusätzliche Frequenzblocks zur Verstärkung des D1-Netzes auf Basis des GSM-Standards. Heute können über UMTS Datenübertragungsraten von bis zu 42,2 Mbit/s erreicht werden.

Das LTE-Netz der Deutschen Telekom wird derzeit ausgebaut. Die Höchstgeschwindigkeit der Daten hat sich bereits auf bis zu 300 MBit/s gesteigert und soll in den nächsten Jahren weiter anwachsen. Das D1-Netz der Deutschen Telekom hat sich im Laufe der Jahre zum bestausgestatteten und beständigsten Betreibernetz in Deutschland entwickelt. Nicht nur die Deutsche Telekom verwendet das D1-Netz für ihre Preise.

Aktuell können sowohl Congstar (eine Tochter der Deutschen Telekom) als auch einige Klarmobil-Kunden im D1-Netz mittelefonieren. Es gibt aber auch Unterschiede: Die Preise von Clarmobil und Congstar liegen aktuell bei einer maximalen Internetgeschwindigkeit von je 42 Mbit/s. Mit der Deutschen Telekom können wesentlich größere Datenübertragungsraten (bis zu 300 Mbit/s) erreicht werden.

Auch in den Telekom Magenta Mobil Preisen ist ausschließlich der Einsatz von Lufthansa Technik enthalten. Die Firmen Clarmobil und die Firma Clarmobil haben kein Angebot für den Einsatz von Leica LTE. Der Begriff D2 oder D2 Private ist die wohl am besten bekannte Abkürzung für das Vodafone-Mobilfunknetz. Die D2-Netze sind fast überall in Deutschland vorhanden, die UMTS-Verfügbarkeit ist weit verbreitet, allerdings nicht in ganz Deutschland.

Ursprünglich im Eigentum der Mannesmann AG, gehörte das D2-Netzwerk seit der Akquisition im Jahr 2002 zur D2. Vor allem der Aufbau des LTE-Netzes ist auch bei uns in vollem Gange. Dank LTE sind nun beim Internet-Surfen im D2 Netzwerk Datenübertragungsraten von bis zu 500 Mbit/s möglich. Bislang hat die Telekom ihr D1-Netz nur für wenige andere Provider offen.

Wodafone ist viel grosszügiger. Aktuell werden im D2-Netzwerk von zahlreichen kleineren Anbietern Preise angeboten, darunter 1&1 (All-Net-Flat), die Marke Otelo und die zweite Vodafone-Marke SIM. Zurzeit können die hohe Datenrate über LTE nur von Vodafone-Kunden mit den Tarifen "Rot", "Schwarz" oder "CallYa" genutzt werden. Bei anderen Anbietern müssen die Nutzer mit einer geringeren Internetgeschwindigkeit auskommen und können nicht auf das LTE-Netzwerk von Wodafone zurückgreifen.

Mit 1&1 können beispielsweise bis zu 42,2 Mbit/s über UMTS heruntergeladen werden. Dagegen können bei uns Raten von bis zu 500 Mbit/s gebucht werden. Gerade bei der LTE-Erweiterung liegen die D-Netzbetreiber deutlich vor.

Mehr zum Thema