Bester Handytarif ohne Vertrag

Günstigster Handytarif ohne Vertrag

die Frage, welches Angebot der beste Handytarif für den Nachwuchs ist. Doch ist das wirklich der beste Tarif? Also nutzen Sie hauptsächlich Ihre eigenen Gewohnheiten, um das beste Angebot zu finden. Top Smartphones und Handytarife, die Sie zum besten Preis bestellen können. Prinzipiell kann nur individuell ermittelt werden, welcher Mobilfunktarif für welchen Anbieter der beste ist.

Mobilfunktarife| Die besten Mobilfunktarife

Sie können eine Menge Kosten einsparen, indem Sie einen Handytarif wählen, der genau auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist. Wer zum Beispiel keine zusätzlichen Leistungen wie eine SMS-Flatrate benötigt, weil er sowieso überwiegend Whatsapp oder vergleichbare Messaging-Anwendungen nutzt, sollte diese nicht über die monatlichen Grundgebühren bezahlen, sondern nach einem günstigeren Angebot zum Beispiel für das mobile Surfen nachfragen.

Soll der Mobilfunktarif mit einem aktuellen Handy verwendet werden, ist das Internetangebot in der Regel eine der wichtigsten Vertragsbedingungen, denn ohne das mobile Netz kann man die meisten Internetfunktionen oft nicht ausnutzen. Beachten Sie daher das enthaltene Datenaufkommen und die garantierte Schnelligkeit und gleichen Sie den Kaufpreis mit anderen Providern ab.

Auf den ersten Blick ist der deutsche Mobilfunk-Markt unüberschaubar: Gerade in den vergangenen Jahren sind viele neue Anbieter hinzugekommen, deren Preise und Leistungen oft stark differieren. Selbstverständlich werden diese Kosten über die Auftragskosten an den Endkunden umgelegt. Nichtsdestotrotz sollte der Auftraggeber immer berücksichtigen, dass der vorteilhafte Tarif in der Regel durch Leistungsminderungen möglich ist und daher gerade bei Billiganbietern genaue Vergleiche anstellen sollte.

Wer Mobilfunktarife nach Deutschland vertreiben will, muss daher zunächst eine Mobilfunklizenz bei einem der Netzwerkbetreiber einkaufen. Da die Mobilfunkbetreiber in der Regel auch selbst Mobilfunktarife anbieten, agieren sie auch als Dienstleister. Dabei ist es für den Verbraucher prinzipiell gleichgültig, ob er einen Mobilfunkvertrag unmittelbar mit einem Mobilfunkbetreiber oder einem Betreiber schließt.

Im Regelfall wählt der Nutzer seinen Mobilfunktarif nach den Bedingungen des jeweiligen Anbieters. Welche Netzbetreiber für den Vertrag verantwortlich sind, entscheidet in den seltensten Fällen über den Kauf. Abhängig davon, wie gut die Reichweite in einem Bereich ist, hat der Klient auch im täglichen Leben eine verbesserte Anbindung an das Netzwerk, die sich dann auch in der Schnelligkeit des Internet und der Gesprächsqualität ausdrücken kann.

Letztlich kommt es darauf an, wo der Konsument seinen Mobilfunkvertrag vorrangig ausnutzt. Der Anbieter ist der unmittelbare Vertragspartei des Auftraggebers. Die Mobilfunkverträge werden daher nicht mit einem Netzwerkbetreiber, sondern unmittelbar mit einem Anbieter abgeschlossen. In Deutschland gibt es heute eine große Anzahl von Anbietern, die ihrerseits mehrere unterschiedliche Preise haben.

Die Mobilfunknetzbetreiber nutzen hauptsächlich die Telefonica und andere Anbieter, wodurch die Telefonica-Tarife in der Regel etwas billiger sind. Die Besonderheit dabei ist die Wahlfreiheit des Netzbetreibers, aber der Auftraggeber muss einen Vertrag für 24 Monaten unterzeichnen. Auch die anderen zu Freenet gehörigen Mobilfunkmarken wie Callmobile und Freenetmobile können Mobilfunkverträge ohne Mindestvertragslaufzeit anbieten, sind aber ebenfalls auf einen speziellen Netzwerkbetreiber beschränk.

Der Unterschied zu den normalen Anbietern sind meistens Mobilfunktarife ohne Mindestdauer oder monatlichen Grundpreis. Zwar bieten immer mehr Billiganbieter und auch klassische Anbieter gewisse Mobilfunktarife ohne Mindestvertragsdauer an, doch hat sich in der Realität eine Frist von zwei Jahren durchgesetzt, die sich ohne Kündigung des Kunden verlängern wird.

Ein solcher fester Begriff gilt vor allem für Mobilfunktarife, bei denen ein neuer Mobilfunk kofinanziert wird. Dies hat für den Auftraggeber den Nachteil, dass er nicht innerhalb der Frist in einen billigeren Preis umsteigen kann oder dafür höhere Kosten zahlt. Wer mit seinem Handytarif beweglich sein will, sollte daher ein unverbindliches Preisangebot auswählen, wie es z.B. von Billiganbietern geboten wird.

Die Rechnungsstellung ist auch eine der wichtigsten vertraglichen Modalitäten. Für den Mobilfunkvertrag wird in der Regel ein monatlicher Grundpreis erhoben, der dann am Ende des Kontraktmonats zur Zahlung ansteht. Pauschalen und Pauschalangebote zählen zu den beliebtesten Features der Mobilfunktarife. Für gewisse Anschlüsse, also z.B. Diskussionen im Fest- oder Mobilfunknetz oder SMS, fallen bei einer Flatrate lediglich eine kleine Monatsgrundgebühr an, dafür sind diese Anschlüsse dann in unbeschränkter Höhe frei.

Pauschalangebote mit 100 Stück pro Tag oder einem gewissen Internet-Aufkommen sind besonders gefragt. Falls Sie nach einem Handyplan für Ihr Handy Ausschau halten, stellen Sie sicher, dass eine Internet-Option zur Verfügung steht. Diese werden bei Bedarf oft ergänzend zum Vertrag gebucht und beinhalten ein gewisses Eingliederungsvolumen. Sie sollten vielmehr exakt überprüfen, wie viel Datenmenge Sie pro Kalendermonat brauchen und vor allem berücksichtigen, was bei einer Überschreitung dieses Volumens eintritt.

Wer also darauf aus ist, stets über ein rasches verfügbares Mobilinternet zu verfügen, sollte ein entsprechendes Volumen auswählen. Welche der vielen Möglichkeiten auf dem Mobiltelefonmarkt die Chance auf die Vergabe des besten Mobilfunktarifs für Sie berechnet, ist vor allem von Ihrem eigenen Nutzerverhalten abhängig. Wer sein Mobiltelefon in erster Linie für geschäftliche Zwecke nutzt und jeden Tag viele Anrufe tätigen möchte, sollte besonders auf Pauschaltarife und gut ausgestattete Internetzugänge achten.

Wenn Sie das Handy dagegen vorwiegend zu Hause zum Wellenreiten und Spiel nutzen wollen, kann sich ein Rabatt ohne Mindestvertragslaufzeit und Grundpreis mehr lohnen, aber Sie können dann sicher auf Pauschalen verzichtet werden. Die Besonderheit dieser Tarife ist, dass der Verbraucher nicht nur alle zwei Jahre, sondern jedes Jahr ein anderes Handy erfährt.

Natürlich unter der Voraussetzung, dass der Vertrag erweitert wird. Der Preis beginnt bei 79,95 EUR und erreicht bis zu 149,95 EUR in der günstigsten Version Complete Premium, die auch Pauschalen für Auslandsgespräche beinhaltet. Dagegen sind die Mobilfunktarife von Purple Mobile in erster Linie für Privatanwender gedacht und umfassen eine SMS- und Telefonflatrate sowie ein Internet-Highspeed-Volumen zwischen 500 MB und 5 GB.

Die Preise für den Mobilfunk liegen zwischen 29,95 und 79,95. Neben den üblichen Handytarifen mit monatlichem Grundpreis werden auch Prepaid-Tarife ohne Mindestvertragsdauer und Grundpreis offeriert, bei denen dann nur die Verbindungsentgelte gezahlt werden. Wichtigste Mobilfunktarife bei Wodafone sind die Red-Tarife, die neben einer SMS- und Telefonflatrate auch ein Volumen für das Mobilfunknetz bereitstellen.

Zusätzlich ist ein derzeitiges Handy in den Preisen inbegriffen, das jedoch eine Kaution von mind. 130 EUR verlangen sollte. Wer diese Preise über das Internet bucht, profitiert von Rabatten wie z.B. drei Monate ohne Aufpreis. Zusätzlich vertreibt O2 Mobiltelefone sowohl im Rahmen der Preise als auch als Mietkauf mit dem O2 MyHandy-Abo.

Der O2 Blue-Tarif steht im Mittelpunkt des O2-Angebots. Blaue Preise können in unterschiedlichen Grössen von S bis L buchbar sein. Der kleinste Preis O2 Blue S enthält bereits 200 MB Datenmenge für das mobile Surfen, der größte Preis O2 Blue L 3 GB.

Denn die Preise liegen zwischen 19,99 und 35,99 EUR. Der O2 Blue Select bietet ein besonders hohes Maß an Biegsamkeit. Bei 500 MB Datenmenge und einer Pauschale in einem beliebigen Netzwerk beinhaltet dies die Option, den Preis gegen Gebühr um zusätzliche Module zu verlänger. Der Benutzer kann z.B. zusätzliche Datenmengen buchen oder auf den Streaming-Provider Napster zugreifen.

Mit nur 7,50 EUR pro Monat ist der Einstiegspreis von Basis Pur eines der billigsten Angebote traditioneller Anbieter und beinhaltet 50 MB Datenmenge für das mobile Surfen, was für wenige Surfer ausreicht. Die Basistarife Smart, All-IN und All-InPlus gibt es für 10 EUR, 25 EUR und 40 EUR, die sich vor allem durch das Pauschalvolumen auszeichnen.

Darüber hinaus bieten die All-In und All-In-Plus Tarife den Anwendern weitere Zusatzleistungen wie z.B. die Virenscanner-Software Caspersky. Obwohl der Kunde oft auf gewisse Zusatzleistungen verzichtet, lohnt sich der Tarif besonders für Privatkunden, die keine hohen monatlichen Gebühren aus dem Mobilfunkvertrag wollen. Eine Besonderheit der DeutschlandSIM-Tarife ist die Kündigungsmöglichkeit auf monatlicher Basis.

Die günstigsten Smart200-Tarife beginnen bei 4,95 pro Kalendermonat und beinhalten ein Volumen von 200 MB, das mit zusätzlichen Optionen gegen Gebühr erweitert werden kann. Sogar der teurere Smartphonetarif Smart1000 kostete nur 13 EUR pro Kalendermonat, wovon 250 Gratisminuten und 250 SMS bereits im Mietpreis enthalten sind. Zu den Sonderangeboten zählen auch die discoTEL-Tarife.

Anfänger können mit diskoTEL einen günstigen Preis für 7,95 EUR pro Monat erzielen und ein Volumen von 300 MB pro Monat verwenden, das mit zusätzlichen Optionen ergänzt werden kann. Neben den herkömmlichen Smartphone-Tarifen offeriert der Diskonter winSIM auch einen 6-Cent-Tarif, bei dem für jede einzelne Sekunde, jede SMS und jedes Megabyte Datenmenge nur sechs Cents berechnet werden; dafür ist keine Grundvergütung zu entrichten.

Darüber hinaus muss sich der Nutzer nicht lange an den Provider halten und kann den Vertrag zu jeder Zeit auflösen. Der 6-Cententarif richtet sich an gelegentliche Nutzer, während die anderen Tarife für Smartphones das Richtige bieten. Die Tarife für intelligente 300 beinhalten 100 Min., 100 SMS und 300 MB Datenmenge für 6,95 pro Jahr.

Wem mehr inklusive Minuten oder Datenmenge fehlt, sollte zum Tarif M 500 für 19,95 EUR, neben einem Telefon- und 500 MB großen Datentarif, gelangen. Mit zwei Gigabytes Datenmenge ist der L 2000 Flat-Tarif noch besser ausgelastet. Mit seinen Preisen wendet sich der Handy-Discounter vor allem an Smartphone-Einsteiger.

So wie viele andere Billiganbieter auch, bieten sie ihren Kundinnen und Kunden einfach die Gelegenheit, den Vertrag aufzulösen. Der All-In-Preis deckt alle Kundengruppen von wenigen Surfern bis hin zu Geschäftskunden ab. Der beste Einsteigertarif ist das All-In 200+ mit 50 Gratisminuten, 50 SMS und 200 MB Datenmenge für nur 4,95 EUR pro Kalendermonat.

Mit dem All-In 500 Plus-Paket bekommt der Anwender für nur 9,95 EUR pro Kalendermonat 250 Gratisminuten und SMS sowie 500 MB Nutzdaten. Mit dem All-IN 1000 Plus-Paket sind Viel-Surfer in besten Händen. Darin enthalten sind auch 250 Gratisminuten und SMS sowie ein Gigabytes großes Volumen für 12,95 EUR pro Kalendermonat.

Auf eine Mindestvertragsdauer wird bei den Smartphone-Tarifen des Discounters verzichtet, so dass der Käufer den Vertrag monatlich auflösen kann. Besonders für Smartphone-Nutzer sollten die All-in-Pakete von Interesse sein, die je nach Grösse ein gewisses Volumen an Minute, Kurzmitteilung und Internetverkehr mitbringen. Bereits ab 4,05 EUR pro Kalendermonat startet der Preis für All-In 200+ und im Gegenzug erhalten die Kunden 50 Gratisminuten sowie 50 Gratis-SMS und 200 MB Datenvolumen.

Bei 6,95 pro Tag steigen die Gratisminuten im All-In 300+ und SMS auf je 100 MB und das Internet-Volumen auf 300 MB. Im All-In 500-Plus-Tarif stehen dann bereits 250 Gratisminuten und SMS zur Verfügung, außerdem kann der Anwender 500 MB Datenmenge verwenden und bezahlt dafür 9,95 EUR pro Kalendermonat.

Der beste maXXim-Tarif für Viel-Surfer sollte jedoch der maXXim 1000+ Handytarif sein, der ein Internet-Volumen von einem Gigabyte hat. Wenn Sie heute den besten Handytarif suchen, haben Sie oft die Qual der Wahl. Denn Sie haben die Zeit. Bei der Auswahl eines Anbieters spielt jedoch oft nicht die tatsächliche Vertragsgestaltung die Hauptrolle, sondern vielmehr Zusatzleistungen wie z. B. geförderte Mobiltelefone oder andere Vorteile.

Wenn Sie wirklich ein neuartiges Handy haben wollen, suchen Sie in der Regel nach Handytarifen, die bereits eines der neuen Geräte haben. Neben dem herkömmlichen Subventionsmodell bietet eine Vielzahl von Anbietern nun auch den Ratenkauf von neuen Handys mit geringem oder gar keinem Interesse an. Diejenigen, die auf das mobile Wellenreiten verzichtet haben oder einfach nur ab und zu das Netz benutzen wollen und überwiegend Telefonate führen, brauchen keine aufwändige Telefonie.

Wer dagegen sein Handy nicht mehr verpassen und ohne erkennbare Geschwindigkeitsbeschränkung im Internet unterwegs sein möchte und darüber hinaus häufiger telefoniert und SMS versendet, sollte lieber eine gut ausgerüstete Pauschale wählen und eine erhöhte Grundvergütung in Anspruch nehmen, um so das Preisrisiko durch einzelne Verbindungen zu mindern.

Mehr zum Thema